Wettbewerb der Bausparkassen "Bauen und Wohnen im Bestand"

Stadt Aalen ist mit dem Sanierungsgebiet Soziale Stadt Rötenberg in der Endauswahl

(© )
Mitglieder der Auswahlkommission haben Ende März das Sanierungsgebiet Rötenberg besichtigt, um sich vor Ort einen Eindruck über die Entwicklung des Gebietes sowie die Zusammenarbeit der verschiedenen Akteure im Gebiet zu verschaffen.
Die Stadt Aalen hatte sich im Herbst 2009 mit dem Gebiet Rötenberg bei der Initiative 2009/2010 "Bauen und Wohnen im Bestand – Vielfältig Lebendig Zukunftsfähig", die von der Arbeitsgemeinschaft der Bausparkassen des Landes Baden-Württemberg ausgelobt wurde, beworben.
© Stadt Aalen, 06.04.2010
Mit diesem Wettbewerb sollen herausragende Beispiele des Bauens und Wohnens im Bestand prämiert und durch eine Veröffentlichung weiter verbreitet werden: "Die Wohnungspolitik in den Städten und Gemeinden Baden-Württembergs orientiert sich angesichts des demographischen Wandels, der Umstrukturierung der Wirtschaft und der Verteuerung der Energie neu. Der Blick fällt zunehmend auf Bestandsgebiete und –gebäude, um die Wohnraumversorgung der Bevölkerung zu sichern und lebenswerte Quartiere und zentrale Ortslagen zu entwickeln." Insgesamt liegen ca. 190 Wettbewerbsbeiträge vor, dies zeigt das große Interesse am Thema. Der Beitrag der Stadt Aalen gehört zu den 25 Projekten, die in die Endauswahlgekommen sind. Die Entscheidung fällt voraussichtlich Ende April. Die Chancen für eine positive Bewertung der Maßnahmen im Sanierungsgebiet Rötenberg stehen daher gut. Zwei Vertreter der Vorbereitungskommission, Mario Flammann und Frank Dippold vom Büro Pesch + Partner, Architekten und Stadtplaner, Stuttgart haben sich in Begleitung der Dezernenten Jutta Heim-Wenzler und Wolf-Dietrich Fehrenbacher vor Ort über die Projekte im Gebiet Rötenberg und den Sanierungsprozess informiert. Die Veränderungen, die durch zahlreiche Maßnahmen im Lebensumfeld erzielt werden konnten, werden im Vergleich von historischem Bildmaterial und dem aktuellen Erscheinungsbild der Siedlung deutlich. Im direkten Austausch mit Bewohnern waren auch die positiven Effekte im Siedlungsleben spürbar, davon zeigten sich die Besucher besonders beeindruckt. Das Sanierungsprogramm, das vor einigen Jahren vom Gemeinderat der Stadt Aalen für den Rötenberg auf den Weg gebracht wurde, hat ein lebendiges Stadtquartier gefördert. Neben den baulichen Maßnahmen, dem behutsamen Umgang mit dem Bestand und Neubauprojekten sind die Projekte der Gemeinwesenarbeit die Basis für ein lebenswertes Quartier. Das soziale Miteinander ist beispielhaft für andere Wohngebiete. Es zeigt sich jetzt schon, dass sich die gemeinsamen Anstrengungen im Sinne der Auslobung "Bauen und Wohnen im Bestand" für alle Beteiligte gelohnt haben.