Wirtschaftsraum Aalen

In einem Arbeitsgespräch haben die Bürgermeister des Wirtschaftsraums Aalen am Mittwoch, 22. September 2010 Kooperationsmöglichkeiten mit der Hochschule und eine gemeinsame Präsentation im Rahmen der Messe Expo Real in München besprochen. Außerdem wurden die Vorteile des EU-LEUchtturmprojekts „Innovationszentrum Aalen“ dargestellt.

In regelmäßigen Treffen möchte Aalens Oberbürgermeister Martin Gerlach sich mit den Städten und Gemeinden des Wirtschaftsraums Aalen über Chancen und Potentiale einer verstärkten Kooperation austauschen.

Da die Hochschule für Technik und Wirtschaft in Aalen als verbindendes Element für die gesamte Region dient, wurde Professor Dr. Schneider eingeladen. Er stellte Kooperationsmöglichkeiten zwischen der Hochschule und den Kommunen sowie Unternehmen im Wirtschaftsraum dar.

„Die Hochschule bietet derzeit Bildung, Forschung und Transfer für 4.000 Studierende und sieht sich als einen zentralen Standortfaktor für die Region. Sie ist ein Dienstleister für die Unternehmen, was in vielfältigen Kooperationsprojekten mündet“ erklärte Schneider. Außerdem würden Nachwuchskräfte für die regionale Wirtschaft ausgebildet. Eine der Hauptaufgaben für die Zukunft sehen die Anwesenden in der Bindung der Nachwuchskräfte für die Region.
© Stadt Aalen, 28.09.2010

EU-LEuchtturmprojekt „Innovationszentrum Aalen

Gemeinsam wurde das Problem der relativ wenigen Existenzgründungen erörtert. Dr. Schneider verdeutlichte, dass über die Innovationskraft auch über die Zukunftsfähigkeit entschieden werde. Deshalb werden wesentliche Chancen im Modellprojekt „EULE – Innovationszentrum Aalen“ gesehen. In dieses, von der EU und dem Land Baden-Württemberg geförderte innovative Modellprojekt auf dem Campus der Hochschule, werden große Hoffnungen gesetzt. Investitionsumfang durch die Stadt Aalen ca. 4,2 Mio. €, davon ca. 64 % Förderung. Die Ansiedlung auf dem Hochschulcampus generiert Synergien. Durch die Nutzung der Hochschuleinrichtungen und die Begleitung durch Professoren in einem geschützten Umfeld (Inkubatorkonzept) wird die Gefahr des Scheiterns einer Gründung am Anfang wesentlich gemindert. Weiter wird durch einen Innovationsmanager ein Unternehmermilieu generiert. Damit sollen hochqualifizierte Arbeitsplätze geschaffen werden, so dass insgesamt positive, nachhaltige Wirkungen auf die Beschäftigung und die Wettbewerbsfähigkeit hervorgerufen werden. Das Innovationszentrum wird somit positiv auf den Wirtschaftsraum Aalen ausstrahlen. $(text:b:Expo Real in München)$ Die Stadt Aalen präsentiert sich seit Jahren auf der Expo Real, der größten Messe für Wirtschaftsregionen und Gewerbeprojekte in Europa. Vom 4. bis 6. Oktober 2010 werden in München die Ergebnisse des städtebaulichen Wettbewerbs „Stadtoval Aalen“ vorgestellt. Weiter wird das Interkommunale Gewerbegebiet Aalen/Essingen „Gewerbegebiet Dauerwang“ als eines der attraktivsten Gewerbegebiete präsentiert. Darüber hinaus soll dieses Jahr nicht nur die Stadt Aalen, sondern der gesamte Wirtschaftsraum dargestellt werden. Dieses Vorhaben wurde von den Bürgermeistern des Wirtschaftsraums befürwortet.