Zeitlicher Ablauf über den Erwerb bis zur Bebauung eines Grundstücks

1. Interesse bekunden Das Bau- und Liegenschaftsamt informiert Sie über das städtische Grundstücksangebot.
2. Bauvoranfrage Der Architekt bzw. der Bauherr erstellt eine Bauvoranfrage um von dem städtischen Planungsamt und der Abteilung Baurecht prüfen zulassen, ob das geplante Gebäude auf dem ausgewählten Grundstück verwirklicht werden kann.
3. Antrag Der „Antrag auf Erwerb eines städtischen Bauplatzes“ ist mit der Bankbestätigung beim Bau- und Liegenschaftsamt abzugeben.
4. Beschluss Der Ausschuss für Technik, Umwelt und Stadtentwicklung beschließt über die Vergabe des Grundstücks.
5. Bauplatzzusage Die Bauherren erhalten eine schriftliche Bauplatzzusage (Vorvertrag).
6. Baugesuch Der Architekt erstellt das Baugesuch. Dieses wird bei der Abteilung Baurecht des Bau- und Liegenschaftsamtes eingereicht. Von dort wird die Baugenehmigung erteilt.
7. Bezahlung

Der Kaufpreis ist innerhalb von 2 Monaten zu bezahlen.

8. Kaufvertrag Vertragsabschluss beim Notar nach der Bezahlung des Kaufpreises.
9. Bebauung Jetzt kann das Grundstück bebaut werden.
10. Weitere Einzelheiten Sind dem Bebauungsplan und den „Allgemeinen Bestimmungen für die Abtretung städtischer Grundstücke“ zu entnehmen bzw. beim zuständigen Sachbearbeiter zu erfahren.