Zum 19. Mal zu Gast in Aalen: Kinder aus Mogiljow

Bei strahlendem Sonnenschein hat Oberbürgermeister Martin Gerlach eine Gruppe Kinder aus dem weißrussischen Mogiljow und deren Begleiter heute kurzerhand vor dem Rathaus empfangen. Bevor er den Kindern das Innere des Rathauses zeigte und im großen Sitzungssaal aus der Geschichte der Stadt berichtete, beantwortete er Fragen der 12 bis 14jährigen, die drei unbeschwerte Ferienwochen im Naturfreundehaus am Braunenberg verbringen. Das besondere Interesse der jungen Gäste galt den „Alltagsmenschen“ von Christel Lechner.

(© )
Zum 19. Mal sind Kinder zur Erholung von den Folgen des Reaktorunglücks von Tschernobyl zu Gast in Aalen. Möglich macht das ein Freundeskreis um Gerda Deißler und viele freiwillige Helfer und Sponsoren. „Wir erfahren große Unterstützung und die Kinder werden mit offenen Herzen empfangen“ berichtet Deißler. „Dank der Spenden können zum 19. Mal 22 Kinder drei Wochen in Aalen verbringen. Und wir bereiten uns auf das Jubiläum im nächsten Jahr vor“ verrät die aktive Fürsprecherin.
© Stadt Aalen, 04.08.2009
OB Gerlach empfängt die Gruppe weißrussischer Kinder nebst Begleitern vor dem Rathaus.
Das Immunsystem der Kinder werde für 12 bis 14 Monate nachhaltig gestärkt. Saubere Luft, gesunde und reichhaltige Ernährung und die intakte Umwelt trage wesentlich dazu bei. So könne den Kindern aus der 450.000 Einwohner zählenden Großstadt Mogiljow ein kleines Stück Lebensqualität zurück gegeben werden. In Folge der Reaktorkatastrophe im benachbarten ukrainischen Tschernobyl steige die Zahl der Krebserkrankungen in Mogiljow nach wie vor an. Im Anschluss des Empfangs lud OB Gerlach die Kinder zum Mittagessen ins Bürgerspital ein.