Coronavirus - Alle Informationen auf einen Blick

Wichtig: Für einen Besuch im Rathaus wird empfohlen, über die Homepage einen Termin zu vereinbaren. Andernfalls muss mit Wartezeiten gerechnet werden. Es herrscht FFP2-Maskenpflicht.

In den vergangenen Wochen hat sich die Infektionszahlen in Baden-Württemberg erfreulicherweise positiv entwickelt. Die 7-Tage-Inzidenz lag in Baden-Württemberg am 6. Juli 2021 bei nur noch 5,2. Der Reproduktionswert liegt stabil unter 1. Das bedeutet, dass die Zahl der Neuinfektionen weiter abnimmt. Gleichzeitig droht jedoch mit der sogenannten Delta-Variante ein möglicher erneuter Anstieg der Infektionszahlen.

7-Tage-Inzidenz im Ostalbkreis unter 10

Die 7-Tage-Inzidenz lag im Ostalbkreis am 6. Juli 2021, bei 5,1 und damit den fünften Tag in Folge unter dem Schwellenwert von 10. Damit gelten ab Mittwoch, 7. Juli 2021 weitere Lockerungen.

  • Es dürfen sich maximal 25 Personen treffen - ohne Beschränkungen auf eine bestimmte Anzahl von Haushalten. Geimpfte sowie genesene Personen werden nicht mitgezählt. Das Abstandsgebot und die Maskenpflicht gelten nicht.
  • Private Veranstaltungen wie Geburtstage oder Hochzeitsfeiern sind im Freien mit maximal 300 Personen und in geschlossenen Räumen ebenfalls mit max. 300 Personen, aber hierbei müssen die Teilnehmenden geimpft, genesen oder getestet sein. Das Abstandsgebot und die Maskenpflicht gelten nicht. Es muss ein Hygienekonzept vorliegen und die Kontaktdaten müssen erhoben werden.
  • Öffentliche Veranstaltungen wie Theater, Oper, Konzerte oder Flohmärkte sind im Freien mit max. 1.500 Personen zulässig. Bei über 300 Teilnehmenden gilt Maskenpflicht. In geschlossenen Räumen gilt eine Beschränkung auf max. 500 Personen. Alternativ dürfen max. 30 Prozent der Raumkapazität genutzt werden. Oder es dürfen max. 60 Prozent der Raumkapazität genutzt werden ohne Abstandsgebot, dann müssen aber die Teilnehmenden geimpft, genesen oder getestet sein. Generell gilt, dass ein Hygienekonzept vorliegen muss und die Kontaktdaten müssen erhoben werden.
  • Freizeiteinrichtungen wie Freizeitparks, Hochseilgärten oder Schwimmbäder dürfen im Freien und in geschlossenen Räumen eine unbeschränkte Personenzahl zulassen. Es muss ein Hygienekonzept vorliegen und die Kontaktdaten müssen erhoben werden. In der Praxis können sich aus dem Abstandsgebot oder hygienischen Vorgaben Personenbeschränkungen ergeben. Für Schwimmbäder gelten zusätzliche Vorgaben zur Begrenzung der Personen in den Becken
  • Außerschulische und berufliche Bildung wie VHS oder Jugendkunstgruppen: Ohne besondere Regelung und ohne Beschränkung der Personenzahl. Es muss ein Hygienekonzept vorliegen und die Kontaktdaten müssen erhoben werden.
  • Kultureinrichtungen wie Galerien, Museen, Bibliotheken, Archive, Gedenkstätten: Im Freien und in geschlossenen Räumen ohne Beschränkung der Personenzahl. Es muss ein Hygienekonzept vorliegen und die Kontaktdaten müssen erhoben werden.
  • Gastronomie und Vergnügungsstätten: Ohne besondere Regelung und ohne Beschränkung der Personenanzahl. Es muss ein Hygienekonzept vorliegen und die Kontaktdaten müssen erhoben werden.
  • Betriebskantinen und Mensen: Nutzung durch Angehörige der Einrichtung ohne besondere Regelungen gestattet.
  • Einzelhandel: Ohne besondere Regelungen. Es ist ein Hygienekonzept erforderlich.
  • Körpernahe Dienstleistungen: Wenn Maske nicht dauerhaft getragen werden kann, Wahrnehmung der Dienstleistung nur von Geimpften, Genesenen oder Getesteten. Es ist ein Hygienekonzept erforderlich.
  • Diskotheken: 1 Person je angefangene 10 qm mit „3 G“ (geimpft, genesen, getestet). Es muss ein Hygienekonzept vorliegen und die Kontaktdaten müssen erhoben werden.
  • Prostitutionsstätten: Es muss ein Hygienekonzept vorliegen und die Kontaktdaten müssen erhoben werden. Nur mit „3G“ - geimpft, genesen, getestet.
  • Sport: Im Freien und in geschlossenen Räumen ohne besondere Regelungen. Für Sportstätten gelten die zusätzlichen Vorgaben der Corona-Verordnung Sport.
  • Wettkampfveranstaltungen im Sport: Es muss ein Hygienekonzept vorliegen und die Kontaktdaten müssen erhoben werden. Im Freien mit maximal 1.500 Personen, bei mehr als 300 Personen gilt Maskenpflicht. In geschlossenen Räumen max. 500 Personen oder max. 30 Prozent der Kapazität oder max. 60 Prozent der Kapazität ohne Abstandsgebot mit „3G“ - geimpft, genesen, getestet

Soweit in den einzelnen Lebensbereichen nicht anders angegeben, gilt generell in geschlossenen Räumen die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske für Personen ab 6 Jahre. 

Ausnahmen der Maskenpflicht: In geschlossenen Räumen bei privaten Treffen, privaten Feiern, in der Gastronomie, Kantinen, Mensen und Cafeterien während des Essens und Trinkens und beim Sport treiben. Im Freien nur dann, wenn der Mindestabstand von 1,5 Metern zu anderen Personen dauerhaft eingehalten werden kann. Personen, die aus gesundheitlichen Gründen keine Maske tragen können und eine entsprechende ärztliche Bescheinigung haben.

Sollte der Ostalbkreis die 7-Tage-Inzidenz von 10 an fünf Tagen in Folge wieder überschreiten, würden wieder die Verschärfungen der Inzidenzstufe 2 gelten.

Die Pressemitteilung des Landkreises hier zum Nachlesen.

Aktuelle Maßnahmen des Landes gegen die Ausbreitung des Coronavirus

Die Landesregierung hat zum 28. Juni 2021 daher die Corona-Verordnung überarbeitet und vereinfacht. Die vier neuen Inzidenzstufen tragen zum einem dem derzeit entspannten Infektionsgeschehen Rechnung, ziehen aber auch ganz klare Grenzen, für den für den Fall, dass die Infektionszahlen wieder steigen. 

Gerade mit Blick auf die Delta-Variante gilt es trotz der Lockerungsstufen weiter vorsichtig zu sein und weiterhin auf den Infektionsschutz zu achten und die AHA-Regeln einzuhalten. 

Alle Informationen zur aktuellsten Corona-Verordnung der Landesregierung finden Sie hier.

Fragen und Antworten zur Corona-Verordnung finden Sie hier.

Corona-Verordnung des Landes in der ab 28. Juni 2021 gültigen Fassung

Stufenplan für Öffnungsschritte bei sinkenden 7-Tage-Inzidenzen unter 100

Es gilt die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske.

Eine Ausnahme von der Maskenpflicht gemäß Absatz 1 gilt:
1. im privaten Bereich,
2. im Freien, es sei denn, es ist davon auszugehen, dass ein Mindestabstand von 1,5 Metern zu anderen Personen nicht zuverlässig eingehalten werden kann, 3. für Kinder bis zum vollendeten sechsten Lebensjahr,
4. für Personen, die glaubhaft machen können, dass ihnen das Tragen einer medizinischen Maske aus gesundheitlichen oder sonstigen zwingenden Gründen nicht möglich oder nicht zumutbar ist, wobei die Glaubhaftmachung gesundheitlicher Gründe in der Regel durch eine ärztliche Bescheinigung zu erfolgen hat oder
5. sofern das Tragen einer Maske aus ähnlich gewichtigen und unabweisbaren Gründen im Einzelfall unzumutbar oder nicht möglich ist oder ein anderweitiger mindestens gleichwertiger Schutz für andere Personen gegeben ist.
(3) In Arbeits- und Betriebsstätten gilt die SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung vom 21. Januar 2021 (BAnz AT 22. Januar 2021 V1), zuletzt geändert durch Artikel 1 der Verordnung vom 21. April 2021 (BAnz AT 22. April 2021 V1), in der jeweils geltenden Fassung.

Stufenplan für sichere Öffnungsschritte ab 28. Juni 2021

Anlaufstelle bei Infektionsverdacht

Bei Verdacht auf eine Ansteckung oder bei vorhandenen Symptomen gelten die folgenden Telefonnummern als erste Anlaufstelle:

Geschäftsbereich Gesundheit, Landratsamt Ostalbkreis, Telefon: 07361 503-1900 oder per E-Mail unter: corona@ostalbkreis.de

Aktuelle Informationen des Landratsamtes Ostalbkreis finden Sie unter folgendem Link: www.ostalbkreis.de

oder

Landesgesundheitsamt Stuttgart, Telefon: 0711 904-39555

täglich zwischen 9 und 18 Uhr.

Weiter Informationen finden Sie auf der Website: https://sozialministerium.baden-wuerttemberg.de

Kreisimpfzentrum im Ostalbkreis (KIZ) in der Ulrich-Pfeifle-Halle

Die Ulrich-Pfeifle-Halle auf dem Greutplatz in Aalen (© Stadt Aalen)

Auch im Kreisimpfzentrum des Ostalbkreises wird der digitale Impfnachweis eingeführt.
Ab Montag (14. Juni 2021) bekommen die Bürgerinnen und Bürger im Regelfall bei der abschließenden Impfung im Kreisimpfzentrum des Ostalbkreises sowohl einen QR-Code für den digitalen Impfnachweis ausgedruckt, als auch einen Eintrag in den gelben Impfnachweis. Der QR-Code stellt eine Ergänzung dar. Außerdem erhalten Sie die Zugangsdaten für die Downloadseite, um den digitalen Impfnachweis auf ihrem Smartphone zu generieren.

Wie können Impftermine vereinbart werden?

Die Vergabe der Termine erfolgt ausschließlich über die Rufnummer 116 117 und die zugehörige Plattform www.impfterminservice.de. Die Stadt Aalen hat keinerlei Einfluss auf die Terminvergabe. Es gibt eine Warteliste, das heißt einen Rückruf-Service der Hotline, wenn wieder freie Termine vorhanden sind. Nähere Informationen finden Sie im zugehörigen Merkblatt.

Fragen und Antworten rund um die Corona-Impfungen erhalten Sie hier auf der Homepage des Landes.

Downloads

Teststationen in Aalen

Aufruf: Jetzt freiwillig testen und Verantwortung übernehmen!

In den vergangenen Wochen wurden in Aalen weitere Testzentren eingerichtet. Hinzukommen die bereits bekannten Testmöglichkeiten in Aalener Arztpraxen und Apotheken.

Dort können sich die Bürgerinnen und Bürger einmal pro Woche kostenlos auf das Coronavirus testen lassen: 

  • Abstrichstelle der Johanniter, Stuttgarter Straße 124
  • Abstrichstelle der Johanniter, Hochschule Aalen- Ecke Richard-Wagner-/Hindemithstraße (So.: 8:30 – 11:00 Uhr)
  • BayWa Parkplatz, Gartenstraße 103
  • Besucherbergwerk "Tiefer Stollen", Erzhäusle 1
  • Dr. Fair Fashion, Marktplatz 2
  • DRK Aalen am Stadtoval, Eugen-Hafner-Straße 1
  • DRK-Kleiderladen „Rot Couture“ in der Beinstraße 10
  • InShape, Ulmer Straße 142
  • Kreissparkasse, Sparkassenplatz (Mo + Mitt.: 7:30-10:00 Uhr)
  • KUBUS, Marktplatz 26
  • Mode Funk, Spritzenhauspl. 8
  • Stern Apotheke, Reichsstädter Straße 22

Außerhalb der Kernstadt:

  • Fachsenfeld: Katholischen Gemeindezentrum, dienstags von 8 bis 14 Uhr
  • Dewangen: Bischof-Schmid-Haus, freitags von 9 bis 15 Uhr
  • Testzentrum – Wasseralfingen, Wilhelmstraße 7, Mo-Sa: 9:00-18:00 Uhr
  • Marien Apotheke Unterkochen, Rathausplatz 8
  • Hofherrn Apotheke Hofherrnweiler, Hofherrnstraße 50
  • ala Apotheke Hofherrnweiler, Weilerstraße 8

Die Abrechnung der Tests erfolgt durch den Testanbieter mit der Kassenärztlichen Vereinigung – für den Getesteten ist eine Testung pro Woche nach dem Bund-Länder-Beschluss kostenfrei. Das Ergebnis des Tests liegt nach rund 15 Minuten vor und wird dem Getesteten digital übermittelt.

Außerdem werden Schnelltests in diesen Arztpraxen angeboten.

Aktuelle Teststationen

Schulbetrieb

Für Grundschulen gilt:

  • Inzidenz unter 100: Präsenzunterricht (Regelbetrieb unter Pandemiebedingungen)
  • Inzidenz zwischen 100 und 165: Wechselunterricht
  • Inzidenz über 165: Fernunterricht. Für die Eltern, die zwingend auf eine Betreuung angewiesen sind, wird sowohl im Wechselbetrieb als auch im Falle von Fernunterricht eine Notbetreuung eingerichtet.

Für weiterführende Schulen und berufliche Schulen gilt: 

  • Inzidenz unter 50: Präsenzunterricht (Regelbetrieb unter Pandemiebedingungen)
  • Inzidenz über 50: Wechselunterricht für alle Klassenstufen bis auf die Abschlussklassen 
  • Inzidenz über 165: Fernunterricht für alle Klassenstufen bis auf die Abschlussklassen. Für die Klassenstufen 5-7 wird für die Eltern, die zwingend darauf angewiesen sind, eine Notbetreuung eingerichtet.

Abschlussklassen: Die Schülerinnen und Schüler, die in diesem Jahr ihre Abschlussprüfungen ablegen, werden seit 22. Februar 2021 im Wechsel von Präsenz- und Fernunterricht unterrichtet. Dies gilt als Ausnahmeregelung auch in Landkreisen, in denen entsprechend der Regelungen der Bundesnotbremse der Präsenzunterricht untersagt ist. Unterschreitet ein Landkreis die Inzidenz von 50, kehren auch sie selbstverständlich in den Präsenzunterricht (Regelbetrieb unter Pandemiebedingungen) zurück. Mit Blick auf die anstehenden Abschlussprüfungen gilt weiterhin die Empfehlung, dass die Schulen zwei Wochen vor deren Beginn den Unterricht für diese Schülerinnen und Schüler ausschließlich auf Fernunterricht umstellen. 

Alle Informationen zum Schulbetrieb finden Sie hier.

Im Ostalbkreis gilt:

  • Die Schulen kehren zum Regelbetrieb unter Pandemiebedingungen zurück.
  • Präsenzunterricht, Masken- und Testpflicht. Das Abstandsgebot ist im Klassenraum grundsätzlich nicht mehr einzuhalten, soweit die örtlichen Verhältnisse dies nicht zulassen.
  • Sport im Freien im Klassenverbund sowie Tagesausflüge im Klassenverbund sind gestattet.

Keine Testpflicht in den Kitas

Aufgrund des Inzidenzwerts von unter 50 im Ostalbkreis ist in den Aalener Kitas die Testpflicht aufgehoben.

Seit 19.04.2021 stellt die Stadt Aalen für alle Kinder kostenlos zwei Corona-Selbsttests je Woche zur Verfügung. Seit dem 28.04.2021 besteht in den städtischen Kitas eine Testpflicht. Nahezu alle Kita-Träger sind der Empfehlung der Stadt Aalen zur Festsetzung einer Testpflicht gefolgt.
Angesichts des sinkenden Wertes der 7-Tage-Inzidenz kommt es im Ostalbkreis zu immer mehr Lockerungen der Corona-Auflagen. Entsprechend vollzieht die Stadt Aalen in ihren Kitas die Aufhebung der Testpflicht mit Unterschreitung des Inzidenz-Werts von 50. Dieser wurde erstmalig am vergangenen Freitag, 4. Juni 2021 unterschritten. Die kirchlichen und freien Kita-Träger wollen ebenso im Laufe die Testpflicht aufheben. 

„Selbstverständlich stellen wir das freiwillige Testangebot mit bis zu zwei Corona-Tests wöchentlich weiterhin zur Verfügung. Als alternative Testmöglichkeit wird zusätzlich zum bewährten „Hotgen“- Nasenabstrichtest in den Kitas nun auch der „Watmind“- Speicheltest für die Kinder zur Verfügung gestellt. Wir hoffen auf eine weiterhin hohe Testbeteiligung der Familien“, teilt Bürgermeister Karl-Heinz Ehrmann mit. 

Außerschulische, berufliche und akademische Bildung

Ohne besondere Regelung und ohne Beschränkung der Personenzahl. Es muss ein Hygienekonzept vorliegen und die Kontaktdaten müssen erhoben werden.

Rathaus und Ortschaftsverwaltungen

Seit Anfang März sind das Rathaus der Stadt Aalen und die Rathäuser in den Teilorten wieder für den allgemeinen Publikumsverkehr geöffnet. Für das Bürgeramt, das Standesamt, die Ortsbehörde (Rentenangelegenheiten) und die Abteilung für Zuwanderung und Flüchtlinge können Termine online vereinbart werden. Mit Wartezeiten muss derzeit gerechnet werden. Das Tragen einer FFP2-Maske beim Besuch ist Pflicht.

Wer sich vor seinem Besuch absichern möchte, kann sich beim jeweiligen Fachamt telefonisch oder per Mail melden.

Die folgenden städtischen Ämter sind erreichbar unter:

Bauordnungsamt bauordnungsamt@aalen.de

Telefon:
07361 52-1430

Bürgeramt buergeramt@aalen.de Telefon:
07361 52-1097
Standesamt standesamt@aalen.de Telefon:
07361 52-1004 / -1006 / -1007 / -1008
Abteilung für Zuwanderung und Flüchtlinge auslaenderamt@aalen.de Telefon:
7361 52-1029
Wohngeldstelle wohngeld@aalen.de Telefon: 07361
52-1255
Friedhofamt

gruenflaechenamt@aalen.de;

waldfriedhof@aalen.de

Telefon:
07361
52-1602
oder 52-1610
Bestattungsordner   Telefon: 07361 555600 oder 0162 2927837
Touristik-Service Aalen, Reichsstädter Straße 2, 73430 Aalen tourist-info@aalen.de Telefon:
07361 52-2358

Stadt Aalen setzt Luca-App ein

Im Rathaus der Stadt Aalen sowie den Außenstellen wurden in Bereichen mit viel Publikumsverkehr Plakate mit QR-Codes angebracht, die die Besucherinnen und Besucher zur Dokumentation ihres Aufenthaltes scannen können.

In einem ersten Schritt wurden das Bürger- und Standesamt, die Abteilung für Zuwanderung und Flüchtlinge, das Bürgerbüro Bau, die Ortsbehörde für Rentenangelegenheiten sowie die Ortschaftsverwaltungen und -rathäuser mit einem QR-Code ausgestattet.

 

Einsichtnahme in Planunterlagen für laufende Verfahren der Bauleitplanungen

Die Einsichtnahme in Planunterlagen zu Verfahren der Bauleitplanung ist, wie im Amtsblatt der Stadt Aalen bekannt gegeben, zu folgenden Zeiten im Rathaus Aalen, Marktplatz 30, 73430 Aalen möglich:

Montag bis Donnerstag 8.30 bis 11.45 Uhr, Montag bis Mittwoch 14 bis 16 Uhr, Donnerstag 15 bis 18 Uhr, Freitag 8.30 bis 12 Uhr. Außerhalb dieser Zeiten können andere Termine zur Einsichtnahme in Planunterlagen vereinbart werden per E-Mail an stadtplanungsamt@aalen.de

Auskünfte werden ebenfalls im Stadtplanungsamt gegeben.

Weitere Informationen unter www.aalen.de/planungsbeteiligung

Kulturelle Einrichtungen / Senioren- und Jugendtreffs

Öffentliche Veranstaltungen wie Theater, Oper, Konzerte oder Flohmärkte sind im Freien mit max. 1.500 Personen zulässig. Bei über 300 Teilnehmenden gilt Maskenpflicht.

In geschlossenen Räumen gilt eine Beschränkung auf max. 500 Personen. Alternativ dürfen max. 30 Prozent der Raumkapazität genutzt werden. Oder es dürfen max. 60 Prozent der Raumkapazität genutzt werden ohne Abstandsgebot, dann müssen aber die Teilnehmenden geimpft, genesen oder getestet sein.

Generell gilt, dass ein Hygienekonzept vorliegen muss und die Kontaktdaten müssen erhoben werden.
 

Limesmuseum
Das Limesmuseum öffnet wieder am Dienstag, 1. Juni,  für Besuche nach vorheriger Terminvereinbarung, damit die maximal zulässige Besucherzahl nicht überschritten wird. 
Öffnungszeiten:
Dienstag bis Sonntag von  10 bis 17 Uhr sowie an Feiertagen (Montag ist Ruhetag)
Die Terminvereinbarung kann im Limesmuseum telefonisch unter 07361-5282870 oder per Mail limesmuseum@aalen.de erfolgen.

Besucherbergwerk „Tiefer Stollen“

Das Besucherbergwerk wird die Saison am Samstag, 5. Juni, 10 Uhr mit einer kleinen Feier eröffnen. Auch für den Besuch im Besucherbergwerk gilt, sich vorher anzumelden, damit die maximal zulässige Besucheranzahl unter Tage nicht überschritten wird. 

Leider können noch keine geführten Touren im „Tiefen Stollen“ angeboten werden. Damit die Besucher dennoch einen bestmöglichen Einblick untertage erhalten, wurden die Informationen zum aktuellen Rundgang in einen Audioguide eingesprochen. 
Öffnungszeiten:
Dienstag bis Sonntag von 10 bis 16 Uhr  (Montag ist Ruhetag)

Unter www.bergwerk-aalen.de/buchungen hat das Besucherbergwerk „Tiefer Stollen“  ein elektronisches Buchungssystem eingerichtet. 
Telefonische Rückfragen unter 07361-970249 oder per E-Mail an Tiefer-Stollen@aalen.de 

Das Besucherbergwerk hat ein eigenes Testzentrum einzurichtet. Hier können sich alle Personen, nicht nur Besucher des Bergwerks, täglich (auch an den Wochenenden) kostenlos von 9.30 bis 15:30 Uhr testen lassen. 

Explorhino -  Experimente-Museum

Ab Samstag, 29. Mai, ist das explorhino täglich (während der Pfingstferien auch am Montag) von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Eine vorherige Terminvereinbarung ist nicht erforderlich, das  Test- und Hygienekonzept ist einzuhalten. Nähere Informationen unter www.explorhino.de

Museumsgalerie Wasseralfingen

Das Museum Wasseralfingen hat zu den regulären Öffnungszeiten freitags, samstags, sonntags sowie an Feiertagen von 14 bis 18 Uhr geöffnet. Außerdem sind Vereinbarungen unter Tel.: 07361 9791-0 möglich.

 Tourist-Information 

Auch die Tourist Information im Spion-Rathaus ist geöffnet.
Es gelten die üblichen Öffnungszeiten:
Mo, Di, Do, Fr 9 bis 17 Uhr
Mi 9 bis 14 Uhr
Sa 9 bis 12.30 Uhr
Feiertage geschlossen.

Telefonisch ist die Tourist-Info unter 07361-52-2358 oder per Mail unter tourist-info@aalen.de erreichbar.

Für den Besuch gilt ebenfalls Maskenpflicht, Abstands- und Hygieneregeln sind einzuhalten. Ein vorheriger Corona-Test ist nicht erforderlich. 

Urweltmuseum

Mit der Öffnung der Tourist-Information ab Montag, 31. Mai, kann auch das Urweltmuseum im Obergeschoss des Spion-Rathauses wieder besucht werden. Da maximal zehn Personen gleichzeitig Zutritt haben, wird um vorherige Anmeldung beim Tourist-Service, Telefon 07361-52-2358 gebeten. Auch für den Besuch im Urweltmuseum ist das Test- und Hygienekonzept einzuhalten.
Öffnungszeiten:
Montag, Dienstag, Donnerstag, Freitag, Samstag von 10 bis 17 Uhr
Mittwoch von 10 bis 13.30 Uhr
Sonntag und Feiertag von 12.30 bis 17 Uhr

Stadtbibliothek

Ab Freitag, 4. Juni 2021, sind wieder Bibliotheksbesuche ohne vorherige Terminvereinbarung möglich.
Allerdings ist dann die Vorlage eines tagesaktuellen negativen Corona-Tests, einer Impf- oder Genesenenbescheinigung erforderlich.   

Veranstaltungen wie Geburtstags- und Hochzeitsfeiern

Bei privaten Veranstaltungen sind im Freien maximal 300 Personen und in geschlossenen Räumen ebenfalls mit max. 300 Personen, hierbei müssen die Teilnehmenden geimpft, genesen oder getestet sein.

Das Abstandsgebot und die Maskenpflicht gelten nicht. Es muss ein Hygienekonzept vorliegen und die Kontaktdaten müssen erhoben werden.
 

Sport- und Freizeitanlagen, Bäder, Wohnmobilstellplätze

Das Spiesel Freibad ist für den Badebetrieb geöffnet. Bitte beachten Sie die Informationen der Stadtwerke Aalen. 

Geschlossen sind:

  • Limes-Thermen und das Hallenbad 
  • Kletterhalle bei der Ulrich-Pfeifle-Halle

Gastronomie, Beherbergung und Vergnügungsstätten

Gastronomie und Vergnügungsstätten: Ohne besondere Regelung und ohne Beschränkung der Personenanzahl. Es muss ein Hygienekonzept vorliegen und die Kontaktdaten müssen erhoben werden.

Beherbergung: Es muss ein Hygienekonzept vorliegen und die Kontaktdaten müssen erhoben werden. Ansonsten ohne besondere Regelungen.

Spiel, Sport- und Bolzplätze

Sport: Im Freien und in geschlossenen Räumen ohne besondere Regelungen. Für Sportstätten gelten die zusätzlichen Vorgaben der Corona-Verordnung Sport.

Wettkampfveranstaltungen im Sport: Es muss ein Hygienekonzept vorliegen und die Kontaktdaten müssen erhoben werden. Im Freien mit maximal 1.500 Personen, bei mehr als 300 Personen gilt Maskenpflicht. In geschlossenen Räumen max. 500 Personen oder max. 30 Prozent der Kapazität oder max. 60 Prozent der Kapazität ohne Abstandsgebot mit „3G“ - geimpft, genesen, geteste.

Bestattungen

  • Für Bestattungen, Urnenbeisetzungen und Totengebete unter freiem Himmel gibt es keine generelle Obergrenze für die Teilnehmerzahl.
  • Trauerfeiern können in geschlossenen Räumen stattfinden. Die Einhaltung der Hygieneregeln der Corona-Verordnung muss sichergestellt sein. Für die Einhaltung des Mindestabstands von 1,5 m ist die Teilnehmerzahl für die Trauerhallen begrenzt.
  • In den Aussegnungshallen gilt die Maskenpflicht (Ausnahme: ärztliche Bescheinigung). Hierbei handelt es sich um medizinische Masken. Im Freien muss diese nur getragen werden, wenn der vorgesehene Mindestabstand von 1,5 Metern zu anderen Personen nicht zuverlässig eingehalten werden kann. Daher bitte im Freien entweder den Mindestabstand oder die Maskenpflicht beachten.
  • Gemeindegesang ist zulässig.
  • Zur Nachverfolgung von möglichen Infektionsketten muss von dem Angehörigen, der den Sterbefall anmeldet (Nutzungsberechtigter), eine Teilnehmerliste mit Namen und Kontaktdaten geführt werden. Diese Liste ist für einen Zeitraum von vier Wochen aufzubewahren und muss auf Verlangen der zuständigen Behörde übermittelt werden.
  • Bei der Verwendung von Gegenständen, die im Rahmen der Veranstaltung zum Einsatz kommen, muss die Gefahr einer Ansteckung soweit wie möglich reduziert werden.
  • Zur Reduzierung der Infektionsrisiken besteht die Möglichkeit der Handdesinfektion. Körperkontakte und die Verwendung von Gegenständen, die von mehreren Personen genutzt werden, sind so weit wie möglich zu vermeiden.
  • Es gilt ein Zutritts- und Teilnahmeverbot für Personen, die einer Absonderungspflicht unterliegen oder die typischen Symptome einer Infektion mit dem Coronavirus (z.B. Kopfschmerzen, Schnupfen, Fieber, trockener Husten, Störung des Geschmacks- oder Geruchssinns) aufweisen.


Die Stadt Aalen bietet angesichts der Corona-Krise folgendes an:

  • Wünschen Angehörige eine spätere Bestattung, so ist das bei Urnenbeisetzungen grundsätzlich möglich. Die Friedhofsverwaltung bietet dazu eine kostenlose Aufbewahrung der Urnen bis zur Beisetzung an.


Weitere Informationen erhalten Sie beim Amt für Umwelt, Grünflächen und umweltfreundliche Mobilität unter: Telefon: 07361 52-1319 oder per E-Mail unter: gruenflaechenamt@aalen.de

Trauzeremonien und Hochzeiten

(1) Private Zusammenkünfte sind zulässig
1. in Inzidenzstufe 1 mit insgesamt nicht mehr als 25 Personen,
2. in den Inzidenzstufen 2 und 3 nur mit Angehörigen des eigenen Haushalts und drei weiteren Haushalten, mit insgesamt nicht mehr als 15 Personen; deren Kinder und bis zu fünf weitere Kinder zählen bis zur Vollendung des 14. Lebensjahres nicht mit,
3. in Inzidenzstufe 4 nur mit Angehörigen des eigenen Haushalts und eines weiteren Haushalts, mit insgesamt nicht mehr als fünf Personen; deren Kinder zählen bis zur Vollendung des 14. Lebensjahres nicht mit. Sollte ein Haushalt bereits aus der maximal zulässigen Personenanzahl oder mehr Personen bestehen, so darf sich dieser Haushalt mit einer weiteren nicht dem Haushalt angehörigen Person treffen.

(2) Paare, die nicht zusammenleben, gelten als ein Haushalt.

(3) Bei den allgemeinen Kontaktbeschränkungen bleiben geimpfte Personen und genesene Personen bei der Ermittlung der Personenzahl und der Haushalte unberücksichtigt.

(4) Bei sozialen Härtefällen oder zu ähnlich gewichtigen und unabweisbaren Zwecken gelten die allgemeinen Kontaktbeschränkungen nicht.

Kontakt zum Standesamt bei Fragen:
E-Mail: standesamt@aalen.de
Telefon:  07361 52-1004 / -1006 / -1007 / -1008

Veranstaltungen und Gedenkfeiern

Städtische Veranstaltungen müssen vorerst bis Anfang Juli abgesagt oder verschoben werden. Die neuen Termine werden rechtzeitig bekannt gegeben unter www.aalen.de

Eintrittskarten behalten ihre Gültigkeit, können aber an der jeweiligen Vorverkaufsstelle zurückgegeben werden.

Wochenmärkte

Im Bereich der Wochenmärkte ist eine medizinische Maske oder ein Atemschutz, welcher die Anforderungen der Standards FFP2 oder vergleichbaren Standards erfüllt, zu tragen.

Für Kinder von 6 bis einschließlich 14 Jahren ist eine medizinische Maske erforderlich.

Folgende Service-Telefone der Stadt Aalen stehen Ihnen zur Verfügung

Haben Sie eine Frage zur Quarantäne oder Quarantäne für Mitarbeiter*innen?

07361 52-1155

Haben Sie Fragen zur Sperrstunde oder zum Alkoholausschank?

07361 52-1155

Haben Sie Fragen zu Veranstaltungen oder privaten Treffen?

07361 52-1155

Haben Sie Fragen zu Fördermitteln und Unterstützungsmaßnahmen von Unternehmen?

07361 52-1180

Aktion "Nette Toiletten"

Öffentliche Toiletten stehen Ihnen in der Aalener Innenstadt zur Verfügung:

  • Rathaus Aalen
  • Rathaustiefgarage 
  • Bahnhof Aalen
  • Parkhaus Spitalstraße

Reisen

Die neue Coronavirus-Einreiseverordnung vom 12. Mai 2021 führt die Regelungen der ursprünglichen Coronavirus-Einreiseverordnung, der Coronavirus-Schutzverordnung und der Musterquarantäneverordnung zusammen. Damit regelt sie bundesweit einheitlich die Anmelde-, Quarantäne- und Testnachweispflicht sowie das Beförderungsverbot aus Virusvarianten-Gebieten. Hier zum Nachlesen.

Der Ostalbkreis informiert Reisende angesichts der Corona-Pandemie über aktuelle Regelungen 

Bereits bei der Planung der Reise, vor allem ins Ausland, aber auch vor der Rückkehr, sollte man sich detailliert darüber informieren, ob das Reiseziel unter die vom Robert- Koch-Institut ausgewiesenen Risikogebiete fällt. Die betreffenden Gebiete sind tagesaktuell auf der Homepage des Robert Koch-Instituts zu finden. Dies empfiehlt das Landratsamt Ostalbkreis dringend und rät gleichzeitig von Reisen in solche Gebiete ab. 

Wer dennoch in ein Risikogebiet fährt, muss nach der Rückkehr nach Deutschland gemäß der Corona-Verordnung „Einreise-Quarantäne“ in häusliche Isolation. Das heißt, Urlauber müssen auf direktem Wege nach Hause fahren und sich direkt nach der Rückkehr für 14 Tage in Quarantäne begeben. Außerdem müssen sie sich unverzüglich beim Ordnungsamt ihrer Wohnortgemeinde melden. Bei Verstößen gegen diese Auflagen drohen Bußgelder von bis zu 5.000 Euro. Das gilt auch dann, wenn der Urlaubsort erst während der Reise zum Risikogebiet erklärt wird.  

Die 14-tägige häusliche Isolation kann nur dann vermieden werden, wenn am Urlaubsort ein Corona-Test und dazu ein ärztliches Attest in deutscher oder englischer Sprache erstellt wird, das mit der Rückkehr dem Ordnungsamt der Wohngemeinde vorzulegen ist. Fällt der Test negativ aus, hat das Ordnungsamt der Gemeinde die Möglichkeit, die Quarantäne zu beenden. Der Test darf frühestens 48 Stunden vor Wiedereinreise nach Deutschland gemacht werden. Die Voraussetzungen des Robert-Koch-Instituts für die Anerkennung der Testung sind ebenfalls auf der Homepage des Robert- Koch-Instituts zu finden.

Gleiches gilt für einen Corona-Test am Flughafen. Am Stuttgarter und am Frankfurter Flughafen, aber auch an vielen anderen Flughäfen besteht die Möglichkeit zur Testung und für ein ärztliches Attest. Das Ergebnis kann dann dem Ordnungsamt vorgelegt werden. Der Test kostet je nach Schnelligkeit 60 bis 180 Euro, zudem muss man teils einen Termin vereinbaren oder sich anmelden. 

Darüber hinaus gibt es grundsätzlich auch die Möglichkeit, sich im Ostalbkreis testen zu lassen. Dafür gelten aber bestimmte Voraussetzungen. Die häusliche Isolation muss dennoch strikt eingehalten werden. Reiserückkehrer, die Symptome entwickeln, können sich wegen einer Testung an ihren Hausarzt wenden. Für den direkten Weg zur vorher vereinbarten Testung darf die häusliche Quarantäne unterbrochen werden. Die Kosten für die Testung von Patienten mit Symptomen übernimmt grundsätzlich die jeweilige Krankenkasse. Freiwillige Tests sind grundsätzlich möglich, aber eine Kostenübernahme  bei einer Testung ohne Symptome ist in Baden-Württemberg noch nicht rechtlich geregelt, sondern noch in der politischen Entscheidungsphase. 

Die Corona-Hotline des Gesundheitsamts Ostalbkreis steht für Fragen montags bis freitags von 8 bis 14 Uhr unter der Telefonnummer 07361 503-1900 oder -1901 zur Verfügung.

Downloads

Information about Coronavirus in other Languages

Information on the Corona measures of the state government of Baden-Württemberg is available here.

Languages: English, Français, Italiano, Español, Türkçe, Polski, Româna, Pусский, | عربي, Farsi

© Stadt Aalen, 16.03.2020