Die Bronzestatue aus Waldgirmes - neue Sicht auf Römer, Kelten und Germanen

Im Rahmen der Sonderausstellung „Gebrochener Glanz“ im Limesmuseum Aalen hält Dr. Gabriele Rasbach von der Römisch-Germanischen-Kommsiion Frankfurt einen Vortrag über die Bronzestatue aus Waldgirmes. Die Veranstaltung findet am Dienstag, 25. November um 19 Uhr im Limesmuseum Aalen statt. Der Eintritt ist frei.

Aus der römischen Siedlung im hessischen Waldgirmes  wurden zwischen 1994 und 2009 mehr als 160 bronzene Statuen geborgen, darunter ein lebensgroßer, vergoldeter Pferdekopf. Die Ausgrabungen belegten die Gründung einer römischen Stadt. Vom Ausbau mit einem mächtigen Verwaltungsgebäude und einem Standbild des Kaisers Augustus bis zu dessen Zerschlagung und Recycling der Bronze lässt sich die Geschichte rekonstruieren. Die Ausgrabungsergebnisse erlauben eine neue Sicht auf Kelten, Germanen und Römer sowie die Ereignisse während der Eroberungsphase in Germanien zwischen 12 v. Chr. und 16 n. Chr.

© Stadt Aalen, 18.11.2014