Handlungskonzept für die Kunsteisbahn

Oberbürgermeister Martin Gerlach sieht zwei Handlungsstränge zum Erhalt der Kunsteisbahn in Aalen.

Zum einen müsse man eine umfangreiche Sanierung der bestehenden Halle prüfen. Dazu sollen Fachingenieure einbezogen werden, die bereits auf diesem Gebiet Erfahrungen aufweisen können. Zum anderen muss auch ernsthaft ein Abriss und Neubau geprüft werden. Das sagte Oberbürgermeister Martin Gerlach bei seiner kommunalpolitischen Pressekonferenz am Freitag, 3. August 2007. „Ich glaube allen, die an der Besichtigungsfahrt der Eishallen nach Ravensburg, Senden und Neu-Ulm teilgenommen haben, sind die Augen etwas aufgegangen“, so Gerlach. Fakt sei, dass die derzeitige Halle nicht geöffnet werden könne. Fakt sei auch, dass der Bauausschuss festgelegt habe, die Halle geschlossen zu halten und in der kommenden Saison 2007/2008 auch keinen „Caprioletbetrieb“ den Gästen zu bieten. Mit Eisdisco und anderem wäre unter anderem der Geräuschpegel zu groß. „Wir als Stadtverwaltung müssen nun sehr strategisch vorgehen und dem Gemeinderat Handlungsalternativen vorlegen“, so OB Gerlach.
© Stadt Aalen, 06.08.2007