KulturBahnhof

Eröffnungswochenende 2. bis 4. Oktober 2020

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an das Amt für Kultur und Tourismus 07361 52 1113.

Logo
Logo (© Stadt Aalen)

Bald ist es soweit - im Oktober 2020 eröffnet das Herzstück des neuen Stadtquartiers Stadtoval, der KulturBahnhof, seine Pforten. Theater, Musikschule, Kino am Kocher, Ballettschule und drei Orchester erhalten eine neue Heimat, Veranstaltungssäle laden hier künftig zu zahlreichen Events ein und stehen einer Vielzahl von Nutzern offen.

Eröffnungswochenende

Freitag, 02. Oktober 2020
ORGELEINWEIHUNG IM KUBAA

Ansprachen
Oberbürgermeister Thilo Rentschler
Regierungspräsident Wolfgang Reimer
Geistlicher Impuls: Dekan Ralf Drescher | Pfarrer Wolfgang Sedlmeier
Musik: Kirchenmusikdirektor Thomas Haller mit Ensemble
ab 19:45 Uhr „Romeo und Julia“
Eröffnung der neuen großen Bühne im KUBAA mit Staatssekretärin Petra Olschowski, OB Thilo Rentschler und Intendant Tonio Kleinknecht


Samstag, 03. Oktober 2020
EINWEIHUNG DES KUBAA AUF DEM STADTOVAL

Show „Mensch-Maschine-Kunst“
Festakt
Ansprachen:
Oberbürgermeister Thilo Rentschler 
Dr. Bärbel Kofler, MdB, Beauftragte der Bundesregierung für Menschenrechtspolitik und Humanitäre Hilfe
Landrat Dr. Joachim Bläse
 
Schlüsselübergabe und Dank:
a+r ARCHITEKTEN | Musikschulleiter Chris Wegel
 
Musik: Herrn Stumpfes Zieh- und Zupfkapelle mit Überraschungsgästen
bis 19:45 Uhr geführte Rundgänge durch den KUBAA
ab 20:00 Uhr „Romeo und Julia“
Im Anschluss Podium „Theater trifft...! mit Marc Grandmontagne,
Direktor Dt. Bühnenverein u.w. Gästen


Sonntag, 04. Oktober 2020
LOS GEHT‘S

11:00 - 17:00 Uhr
Auf dem Platz Kulturprogramm mit dem Städtischen Orchester, der Jugendkapelle, Clown Klaws und vielen Überraschungen
Mr. Piano & Lesslie Lynn tanzen auf dem größten Klavier der Welt
GS-Gastro sorgt für das leibliche Wohl
Im KUBAA In kurzen Abständen starten Kultur-Rundgänge durch das Gebäude. Mit Beiträgen von Theater, Musikschule, Kino u.a.
Anmeldung erforderlich unter www.aalen.de/kubaa
Bitte tragen Sie einen Mund- und Nasenschutz
Drumherum

Auf dem Gaskesselgelände (Hirschbachstraße 4) erwarten Sie die Kulturfreunde Galgenberg mit 
Lee Mayal & Band
Crazy Horns
The Flowers
Die Bewirtung mit Getränken übernehmen die Kulturfreunde Galgenberg, die Bewirtung mit Essen die TSG Hofherrnweiler/Unterrombach

Vor Hugs Weinkontor (Bahnhofstraße 78) sind Sie zu Gast bei kunterbunt e.V. mit
Christoph Titz Trio FROBEAT
Sykon
Duophonic
The Legendary Ghetto Dance Band

(© Stadt Aalen)

Das Drumherum im Detail auf dem GASKESSEL-GELÄNDE - Einlass: 10 Uhr

(© privat)

Das "Team Lee“ ist gute Laune in ihrer reinsten Form, gespielt wird völlig akustisch ohne jegliche Elektronik. Auf dem Programm stehen Blues, Soul, Jazz, Rock ’n’ Roll, aber auch Pop-Klassiker oder Evergreens aus ganz anderen Ecken der Musikgeschichte. 

Mit von der Partie sind neben dem Heidenheimer Saxophonisten Lee Mayall noch die Sängerin Lydia Anna, der Bassist Markus Braun und der Schlagzeuger Steve Cobey. 

(© privat)

Die Crazy Horns sind ein Ergebnis des Corona Lockdowns. Wenn schon keine Konzertsäle, keine Clubs, keine Party - dann eben musizieren im Wald, im Bärlauchrausch, mit den Vögeln, dem Wind und dem großartigen Hall, dem Echo neben dem Schloss Laubach. So hat es angefangen mit Magnus Barthle (Posaune, Alphorn) und Reverend Uli Krug, dem gerade neu eingebürgerten Exil Mannheimer.

Inzwischen geht wieder einiges und die Crazy Horns werden immer mehr! So crazy! Sie sind mobil, waren schon in Schwäbisch Gmünd und kommen nun am 4.10.20 sogar nach Aalen!

Moritz von Woellwarth - Posaune
Christian Bolz - Saxophon
Klaus Dieter Mayer - Banjo
Hartmut Ott - Snare Drum
Reverend Krug - Sousaphon 

(© privat)

Sweet Soulful Music

Ausgesuchte Songs zwischen R & B ,Soul und zeitlosen Grooves von Johnny Guitar Watson bis John Mayer . 50´ger  Jahre Jump & Jive  Blues, Seelenmusik von Ray Charles, Jimmy Hendrix Sounds, leicht verjazzt . Surfige Gitarren treffen auf Hammondorgel Einwürfe . Alles sehr eigenständig arrangiert und mit Verve und Spielwitz vorgetragen!

Eben alles was den vier Musikern von den " the flowers " Spaß macht, und von dem sie am meisten verstehen. Denn hier hat man es mit vier absoluten Musikfans zu tun die nur eines nicht gemeinsam haben - Einer kommt aus dem Remstal und drei aus dem Filstal

Sensationell wiederrum das Musiker, die in so verschiedenen Welten aufgewachsen sind, so zusammenspielen können …aber vielleicht macht das ja ihre unbändige Spielfreude aus.

THE FLOWERS sind: 

Axel Nagel (Opportunity / Tightrope)

Mtthias Kehrle (Tightrope / Galgenberg vereinsorchester)

Andy Kemmer (Tightrope / Poems on the rocks)

Klaus Brosowskey (Lizzard / Brosowskeys)

Das Drumherum im Detail vor HUGS WEINKONTOR

(© privat)

CHRISTOPH TITZ TRIO

Christoph Titz...trumpet / flugelhorn

Thomy Jordi...bass

Alfonso Garrido...percussion

Wunderbar, mit diesen beiden großartigen Musikern, Alfonso und Thomy mein neues Album Frobeat in kleiner Besetzung zu interpretieren. Thomy Jordi, Bassist aus der Schweiz, spielt derzeit u.a. mit Nik Bärtsch jeden Montag in Zürich und spielt auch auf seinem letzten Album Awase, das bei ECM erschienen ist ECM .Wundervoll, mit ihm zu spielen…Thomy folgt einem überall hin..Toll zum Beispiel sein Spiel bei Finally Alone feat.: Astrid North (Buwi Konzert)…aber auch bei From Left To Right auf dem neuen Album Frobeat.

Alfonso Garrido, der langjährige Percussionist der Heavy-Tones bei Stefan Raab . Er spielt seit 2 Jahren in meiner großen Band und seit ein paar Jahren in meinem Duo Projekt Father & Son. Wir kennen uns schon ne ganze Weile und haben von Zeit zu Zeit immer wieder die Gelegenheit gehabt, miteinander zu spielen… „. Jetzt ists ernst geworden!!

Er ist eine große Bereicherung für uns was Sounds, Phantasie und Spielwitz angeht und spielt die Kombination aus Drums & Percussion fulminant. Und im jetzigen Trio vereint er Drums & Percussion im eigentlichen und besten Sinn. 

Diese Purheit nur mit Percussion und Bass zu spielen bringt mich wieder zurück auf meine Anfangszeit mit Scetches. Da gab es auch nur Grundton und Melodie und viel Rhythmus mit ganz seltenen Pads, die ich über Labtop steuer. Nachzuhören auf unserem Corona Livstream Konzert aus dem A-Trane Jazzclub in Berlin im April. (https://www.youtube.com/watch?v=VvS3_DpIJl4#action=share)

Das 4. Studioalbum von Christoph Titz „Frobeat“ ist die logische Fortführung und Weiterentwicklung seiner Musik. Schon mit seiner ersten Band Scetches (VeraBra,Intuition Records) wandelte er sicher und melodisch sehr einfallsreich durch die unterschiedlichen Einflüsse seiner Musik und Kompositionen. Nach seinen Soloalben Magic, When I Love und Here & Now. sind auf Frobeat natürlich auch wieder einfach Songs, wie Foreign Spaces, Promener und Home zu finden, allesamt wunderschön von der großartigen DePhazz Sängerin Pat Appleton vertextet und gesungen. so finden sich hier auch von Afrobeat inspirierte Titel wie Ebomania und L’entrée. Desweiteren ein wirklicher Ohrwurm mit der Hommage an die Band Kraftwerk und auch wunderschöne fast ECM Stimmungen in den Songs Waiting for Dawn, Leaving,(including bezauberndem Klavierspiel von Matti Klein) sowie Dark Autumn. Ein wirklich erfrischendes, entspanntes, überraschendes Album, was in vielen verschieden Situationen ganz toll anzuhören ist. Viel Spaß...

Christoph Titz ... trumpet/flugelhorn/composer/producer

In Aachen aufgewachsen startete er Ende der 80 er seine erste Band Scetches, die es auf Anhieb zu einem Plattenvertrag bei Verabra Records in Köln schaffte (3 Alben: Different Places...Don`t Ask Just Play...Power To The People)...2003 erschien sein erstes Soloalbum „Titz-Magic“..Es folgten die Alben „When I Love“, „Here & Now“, „Live @ A-Trane“ sowie „Live @ Burg Wilhelmstein“ feat: Astrid North...Das neue Album „Frobeat“ ist im Frühjahr 2020 erschienen und ist aufgrund von Corona fast nur in Livestreams z.B aus dem A-Trane Jazzclub...Zudem erscheint im Herbst das Album Father & Son...Pictures Of A Life...10 Videos mit der Kunst seines Vaters Herbert Titz...Meine große Herzensangelegenheit...

Spielte auf zahlreichen Album Produktionen (z.B.:Sarah Connor, Reinhard Mey, Haudegen, Brings, Klaus Schulze, Manfred Leuchter, Raw Artistic Soul sowie oft als Gast In Polen bei Leszek Kulakowski, Adam Wendt, Lukasz Pawlik). Konzerttourneen durch Indien, Marroko, Nahen Osten, Kuba, Polen usw.

(© privat)

Der in Freiburg lebende, in Stuttgarter geborene „Sykon“, ist ein deutscher Rapper, welcher unter diesem Pseudonym seit 2005 auf der Bildfläche sein Unwesen treibt. 
Seit 2015 ist er mit seiner Backing-Band Samuel Schmid, David Klauck und DJ Sill in ganz Süddeutschland unterwegs und konnte 2017 hiermit den Förderpreis für „Junge populäre Musik“ gewinnen.

Sykon steht mit seinen frechen und wortgewandten Reimketten für ehrlichen HipHop und es gibt wenig was sein Repertoire eingrenzt.

(© privat)

Duophonic

Peter Fessler voc/guit. + Alfonso Garrido perc./sounds

Peter Fessler voc/guit.

Alfonso Garrido perc./sounds

„Das Traumduo mit hypnotischer Wirkung“ – wie einmal ein Journalist schwärmte. Duophonic … das sind der deutsch-kanadische ECHO Jazz Preisträger Peter Fessler (Gitarre/Gesang) und der gebürtige Chilene Alfonso Garrido (Heavy Tones, Percussion und Sounds). Was diese beiden Musiker zaubern, verschlägt einem schier den Atem. Diese aufregende, musikalische Assimilation aus hochvirtuosen, meist brasilianisch gefärbten Klang- und Rhythmuskaskaden, changiert mit tiefbeseelter Melancholie in klassisch ausgeformten Melodiebögen europäischer Musik.

Fern oberflächlicher Stilimitationen tauschen hier zwei Musiker auf der Bühne hochdynamisch ihre Inspirationen aus, fliegen durch immer wieder neu entdeckte Gemütszustände und bleiben doch sicher auf einem gemeinsamen, großen Pulsschlag: Ihrer „Duophonie“.

Klangalchemie pur!

(© privat)

Coverbands gibt es wie Sand am Meer. Von AC/DC über Bon Jovi bis hin zur zehntausendsten Queen Coverband. “Top40” ist das Motto einschläfernder Schützenfeste, unterbesuchter Stadtfeste und schunkelnder Rentner auf Bierbankgarnituren. Warum beschließt die Allstartruppe der Legendary Ghetto Dance Band trotzdem sich in die Riege der unzähligen Tributebands einzureihen?

Das Schlagwort lautet: Nische! Was die Band vor allem ausmacht, ist der frische, junge Ansatz, die schweißtreibende Show und das feeling für die tanzenden Partymassen. Bei der Songauswahl geht es weniger darum die jeweiligen Interpreten zu imitieren, als vielmehr jedem Song den Ghetto Dance Stempel aufzudrücken.

“Ghetto Dance” ist hier Programm. Vom passenden Retro Outfit alla Run DMC bis hin zu den stilechten Klunkern, wird das Ghetto Motto manifestiert. Hier geht es nicht um den perfekten Schliff, hier geht es vor allem um Party, tanzende Menschen und eine fette Show.

Gecovert wird querbeet: Red Hot Chili Peppers, Beasty Boys, Jamiroquai, Kriss Kross, The Prodigy oder Nelly. Diese Band macht vor nichts halt.

Dass das ankommt beweisen - trotz der vergleichsweise jungen Bandhistorie - u.a. rauschende Shows bei der legendären Kölner Blitzbangers Party, der Maischanze im Kölner E-Werk, der Night of the raging Bulls Boxgala, ausverkaufte Clubnächte, große Firmenevents und zahlreiche Erwähnungen in der Tagespresse. 

Kultur-Rundgänge durch das Gebäude ...

... hier geht es zur Anmeldung: www.aalen.de/kubaa

Infos zu den Eintrittspässen für den Tag der offenen Tür am Sonntag, 4. Oktober 2020

An allen drei Standorten erhalten die Besucher vor Einlass einen Eintrittspass, der beim Verlassen wieder abgegeben werden muss.
Für jeden Veranstaltungsort (Kulturbahnhof, Gaskessel oder Hugs Weinkontor) gibt es einen extra Pass.

Coronabedingt ist es erforderlich, Name, Adresse, Telefon sowie Zeiten der Anwesenheit pro Haushalt zu erfassen.

Um größere Wartezeiten zu verhindern, steht der entsprechende Eintrittspass zum Download bereit. Dieser kann dann in Ruhe vorab ausgefüllt werden.

Die einzelnen Pässe hier zum Download