Kunstwettbewerb für den KubAA

(© Stadt Aalen)

Das 6,5 ha große „Stadtoval“ auf dem ehemaligen Bahngelände nimmt als bedeutendste innerstädtische Entwicklungsmaßnahme seit Jahrzehnten immer konkretere Formen an. Herzstück des neuen Stadtteils wird der „Kulturbahnhof“ mit dem Theater der Stadt Aalen, dem Kino am Kocher, der Musikschule und einem neuen städtischen Veranstaltungsaal sein. Darüber hinaus will der „KubAA“ aber auch für die Bildende Kunst offen stehen. Der Gemeinderat hat daher die Stadt Aalen mit der Durchführung eines Kunstwettbewerbs beauftragt, zu dem die Künstlerinnen und Künstler mit Bezug zur Stadt Aalen und ihrer Umgebung hiermit herzlich eingeladen werden.      

Ausschreibung und Teilnahmebedingungen

1.    Gegenstand der Ausschreibung

Kunstwettbewerb mit vorgeschaltetem Interessensbekundungsverfahren für die künstlerische Gestaltung von Wandflächen im Inneren des neuen Kulturbahnhofs. Diese befinden sich vor allem im EG (Eingangsbereich Nord mit Treppenhaus, Bereich Foyer: Nordwand); 1. OG: Bereich Musikschule; 2. OG: Bereich Musikschule sowie an weiteren geeigneten Standorten (s. u. 6.)
Die Ausschreibung richtet sich insbesondere an örtliche, regionale professionelle Künstler und Künstlerinnen in Aalen und Umgebung, d.h. Einzelpersonen sowie Künstlerpaare und Gruppen, die im Bereich bildende Kunst tätig sind. Sie werden über diese öffentliche Bekanntmachung aufgerufen, ihr begründetes Interesse an einer Teilnahme zu bekunden.
Diese Interessensbekundung mit kurzer Beschreibung der Gestaltungsidee ist spätestens bis 16. Februar 2020 mit dem Stichwort „KUBAA-KUNSTWETTBEWERB“ in Textform (max. 2 DIN A4-Seiten) und Grobskizze an die Adresse: Stadtverwaltung Aalen, Amt für Kultur und Tourismus, Marktplatz 30, 73430 Aalen oder per mail an: kulturamt@aalen.de zu senden.  
Aus diesen Gestaltungsideen wählt eine Jury bis zu 10 Künstlerinnen bzw. Künstler aus. Diese werden aufgefordert, ihren Entwurf/Skizze auszuarbeiteten und zusammen mit den erforderlichen Unterlagen einzureichen (s. Punkt 7). Die eingereichten Entwürfe werden von der Jury gesichtet und prämiert.


2.    Ausloberin 

Stadt Aalen -  Amt für Kultur und Tourismus, Marktplatz 30, 73430 Aalen.


3.    Wettbewerbsart
Kunstwettbewerb mit vorgeschaltetem Interessensbekundungsverfahren. 
Die öffentliche Bekanntmachung erfolgt über: 

 

4. Wettbewerbsaufgabe

Aktuell wandelt sich in Aalen das ehemalige Gleisareal der Bahn zum neuen „Stadtoval“  mit 6,5 ha Entwicklungsfläche. Dies ist die bedeutendste innerstädtische Entwicklung seit Jahrzehnten. Als kulturelles Zentrum wird der „Kulturbahnhof“ (kurz KubAA) diesem neuen Stadtteil Identität und Urbanität verleihen. Das Theater der Stadt Aalen, die Musikschule sowie das genossenschaftlich geführte Kino und der städtische Veranstaltungs- und Tagungssaal  - alles unter einem Dach – gewinnen damit eine Strahlkraft, die weit in die Region hinausreicht.
Aufgabe des Wettbewerbs ist die künstlerische Ausgestaltung bestimmter Wandflächen des Kulturbahnhofs (s. Punkt 5). Sowohl die Materialität als auch die Form sind dabei frei. Es kann sich um ein visuelles oder digitales Kunstwerk bzw. ein Objekt handeln. Der inhaltliche Ansatz des Kunstwerkes kann verschiedene thematische Bezüge im kulturellen Kontext aufgreifen, z.B.: Kommunikation, Partizipation oder Diversität bzw. Öffnung, Transparenz und Durchlässigkeit. Ebenso kann die Funktion des „KubAA“ als Ort für Begegnung und Kreativität Gegenstand der künstlerischen Auseinandersetzung sein.   


5. Wettbewerbsunterlagen für die Teilnehmer*innen
Die Teilnehmer finden untenstehend als Download „Pläne Kunstwettbewerb“ mit Unterlagen zu den möglichen Präsentationsorten im Kulturbahnhof. 


6. Termine

  • Abgabe Interessenbekundung mit Gestaltungsidee bis: 16. Februar 2020
  • Jurytermin I - Auswahl von 10 Künstlerinnen bzw. Künstlern: 19. Februar 2020
  • Benachrichtigung der Künstlerinnen bzw. Künstler ab: 21. Februar 2020
  • Einreichung der ausgearbeiteten Entwürfe und Unterlagen (s. Punkt 7) bis spätestens: 15. April 2020
  • Jurytermin II Prämierung der eingereichten Entwürfe: 27. April 2020

Die Beauftragung zur Ausführung durch die Stadt wird zeitnah nach der Jurysitzung II erfolgen. Die Vernissage für die Präsentation der fertigen Arbeiten im Kulturbahnhof ist für Mitte Oktober während der KULUTRWOCHEN AALEN 2020 vorgesehen.  


7. Einzureichende Unterlagen für die Prämierung   

Die vollständig einzureichenden Unterlagen umfassen:

  1. Kurzbeschreibung und Skizze/Fotomontage des vorgeschlagenen Objekts mit Angaben zu Material, Technik, Größe, ggf. technischen Anforderungen etc.   
  2. Kostenkalkulation  
  3. Formloses Anschreiben mit Persönlichen Daten (Name, Adresse, Kontakt, Kurzvita) auf max. 2 Din-A4 Seiten.
  4. Nachweis des künstlerischen Studiums bzw. langjähriger künstlerischer Praxis 
  5. Erklärung, geistiger Urheber bzw. Inhaber der zur Umsetzung des eingereichten Entwurfs erforderlichen Rechte zu sein.    
  6. Erklärung, die erforderlichen Arbeiten für die Vorbereitung und Durchführung bei einer Beauftragung durch die Stadt Aalen zu übernehmen. 

Die Unterlagen sind bis spätestens 15. April 2020 in digitaler Form unter der E-Mail-Adresse: kulturamt@aalen.de mit Benennung Kunstwettbewerb KUBAA einzureichen. (Falls dies nicht möglich ist, bitte per Post an: Amt für Kultur und Tourismus, Marktplatz 30, 73430 Aalen)


8. Auswahl und Prämierung 

Zur Auswahl der eingegangenen Interessensbekundungen sowie zur Prämierung der Entwürfe findet jeweils eine Jurysitzung unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Eine persönliche Präsentation der Entwürfe ist nicht vorgesehen. Die Entscheidung über die Rangfolge der eingereichten Entwürfe trifft das Gremium, es vertritt in dieser Frage die Stadt Aalen. Die Entscheidung ist unanfechtbar, der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Ränge 1 – 10 entsprechen der Empfehlung des Gremiums für eine Rangfolge zur Ausführung. Die empfohlenen Künstler*innen sollen entsprechend  mit der Realisierung durch die Stadt Aalen beauftragt werden. 


9. Honorar

Unabhängig von der Rangfolge erhalten die ausgewählten Künstler*innen für die Ausarbeitung ihres jeweiligen Entwurfs eine Aufwandsentschädigung in Höhe von 600,-- Euro brutto, sofern sie sämtliche unter Punkt 7 geforderten Leistungen zum Zeitpunkt der geforderten Abgabe erbracht haben.


10. Weitere Bearbeitung der Aufgaben

Die Ausloberin hat das Recht, die Wettbewerbsarbeiten der Teilnehmerin bzw. des Teilnehmers, deren/dessen Arbeit zur weiteren Bearbeitung empfohlen wird, für den vorgegebenen Zweck zu nutzen. Dieses Recht ist mit dem für die weitere Bearbeitung zu zahlenden Honorar abgegolten. 


11. Eigentum und Urheberrecht

Die Ausloberin hat das Recht, die Wettbewerbsarbeiten ohne Zahlung einer Vergütung öffentlich auszustellen, zu vervielfältigen und in Fachzeitschriften zu publizieren und zwar unabhängig davon, ob die Arbeit durch den Urheber bereits veröffentlicht worden ist oder nicht. Der von der Jury ausgewählte und zur Ausführung empfohlene Entwurf geht in den Besitz der Stadt Aalen über. 


12. Bekanntgabe Wettbewerbsergebnis und Haftung
 
 
Die Verfasser der Entwürfe werden nach Beendigung der Jurysitzung von der Ausloberin benachrichtigt und erhalten eine Niederschrift der Jurytagung. Für Verlust oder Beschädigung der eingereichten Arbeiten haftet die Ausloberin nur dann, wenn ihn eine Außerachtlassung der notwendigen Sorgfaltspflicht nachgewiesen werden kann.