Neue Wege in der Kinderbetreuung

Am Dienstag, 23. März 2010 veranstaltete die Stadt Aalen an der Hochschule Aalen einen Fachtag zum Thema Kinderbetreuung mit dem Impulsvortrag "Frühkindliche Bildung" und einem umfangreichen Themenmarkt.

(© )
Die Resonanz auf die Veranstaltung mit knapp 200 Gästen war sehr gut. Bürgermeister Wolf-Dietrich Fehrenbacher blickte zurück auf den ersten Aalener Betreuungsgipfel im Jahr 2009. "Seitdem wurde der Ausbau der Kleinkindbetreuung weiter vorangebracht, neue Ganztagesangebote sind entstanden, die Sprachförderung und die Flexibilisierung von Angeboten machen stetig Fortschritte. Die Stadt Aalen befindet sich auf einem guten Weg zur vorgeschriebenen Betreuungsquote von 34 Prozent für die Unter-Dreijährigen. Dies ist einem guten Miteinander der verschiedenen Träger zu verdanken. Wir haben sehr viel getan zum Wohle der Kinder und der Infrastruktur vor Ort und werden diesen Weg konsequent weiterverfolgen." Beate Andres und Hans-Joachim Laewen vom Institut für angewandte Sozialisationsforschung/Frühe Kindheit e.V. (infans) in Berlin stellten anschließend ihr Konzept für die Kleinkindbetreuung vor. Das Ingenieurbüro entwickelt seit 22 Jahren Konzepte, um Forschungsergebnisse zur frühkindlichen Entwicklung in praktikable Ansätze zu transferieren. "Aufgrund der Globalisierung wird Bildung als persönliche Ressource immer wichtiger. Die vorschulischen Bildungssysteme gewinnen hierzu immer mehr an Bedeutung."
© Stadt Aalen, 24.03.2010