5G – trAAffic

5Gwinnt - die Zukunft der Mobilität
5G Funkmast
5G Funkmast (© pixabay - F. Muhammad )

Wie sieht die Zukunft der Mobilität aus und welche Infrastruktur wird dafür benötigt? Mit dem neuen Mobilfunkstandard 5G ergeben sich zahlreiche Möglichkeiten den Verkehr in der Stadt effizienter und umweltfreundlicher zu gestalten. Das Bundesministerium für Verkehr und Infrastruktur (BMVI) hat der Stadt Aalen und den beteiligten Projektpartnern aus Wissenschaft und Wirtschaft eine Förderung in Höhe von rund 100.000 Euro für das Projekt „trAAffic“ zugesprochen. Bis zum 31.08.2020 werden mit Hilfe der Fördermittel Lösungsansätze und Konzepte entwickelt, die mittels 5G die Zukunft der Mobilität prägen sollen.

Gefördert durch das BMVI (© BMVI)

Zielsetzung

Der Verkehr in vielen Innenstädten, auch in Aalen, ist eine der großen kommunalen Herausforderungen. Das Projektteam plant in dieser Konzeptstudie die Evaluation der wirtschaftlichen und technischen Umsetzbarkeit von Szenarien des Verkehrsmanagements in einer 5G-fähigen Smart City Aalen. Der Fokus liegt auf der Reduktion des Parksuchverkehrs und der Vermeidung von Staus.

trAAffic - Parksuchverkehr
Parksuchverkehr reduzieren (© Stadt Aalen)

Die Parkplatzsuche im stadtnahen Bereich ist häufig sehr zeitintensiv und führt zu einem Parksuchverkehr. In einer vernetzten 5G-fähigen Smart City Aalen ist die aktuelle Parkplatzsituation in Echtzeit bekannt und den Verkehrsteilnehmern kann der am besten zu erreichende Parkplatz mit der kürzesten Route zur Verfügung gestellt werden. Das vom Land Baden-Württemberg geförderte Projekt InKoMo 4.0 setzt genau hier an.

trAAffic - Staus reduzieren
Staus reduzieren (© Stadt Aalen)

In einer vernetzten 5G-fähigen Stadt sind die Verkehrsdaten der Verkehrsteilnehmer und aktuelle Verkehrsbedingungen in Echtzeit bekannt. Dank künstlicher Intelligenz und durch eine dynamische Echtzeitregelung des Verkehrs können Staus vermieden und somit Emissionen gesenkt werden. Darüber hinaus kann zukünftig unter Verwendung von Vergangenheitsdaten der Verkehr prognostiziert werden, wodurch die Verkehrswegenutzung dynamisch gestaltet werden kann.

Aktueller Stand (Frühjahr 2020)

In mehreren Workshops hat das Projektteam bereits verschiedene Szenarien definiert und den Bedarf an Infrastruktur für die Umsetzung identifiziert.
 

Szenario 1 – Verkehrsoptimierung:
Optimierung des Verkehrsflusses, Reduktion der Emissionen und Kosten, die durch einen schlecht gesteuerten Verkehr verursacht werden.
 

Szenario 2 – Verbesserung des Individualverkehrs:
Ermittlung einer optimalen individuellen Route, zur Optimierung der eigenen Fahrtzeit und zur Reduktion des Parksuchverkehrs.
 

Szenario 3 – Verkehrssicherheit:
Schneller Zugriff auf relevante Informationen durch Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei und Verbesserung des Verkehrsflusses durch intelligente Umleitungen im Einsatzfall. 

Projektgruppe trAAffic
Projektgruppe trAAffic (von links nach rechts: Wolfgang Weiß, Carina Nitschke, Prof. Dr. Alice Kirchheim, Dr. Paul Lüsse, Anja Brückner, Kristian Schaefer, Peter Hoch, Andreas Freymann, Andreas Heiß, Alexander Paluch) (© Stadt Aalen)

Weiteres Vorgehen

Weiterhin wird intensiv an einem für die Stadt passenden Konzept gearbeitet und die Antragsstellung für eine Folgeförderung vorbereitet. Je fünf vielversprechende Konzepte aus den 67 geförderten Projekten werden in den Jahren 2020 und 2021 in einer zweiten Projektphase mit einer Umsetzungsförderung von insgesamt 4,5 Millionen Euro unterstützt.

Partner

Antragsteller für die Konzeptstudie ist die Wirtschaftsförderung der Stadt Aalen. Mit der Hochschule Aalen, der Industrie- und Handelskammer Ostwürttemberg, dem Fraunhofer Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, der GEO DATA GmbH, den Stadtwerken Aalen sowie der NetCom BW GmbH beteiligt sich eine große Zahl an Partnern an der Entwicklung des Konzepts.

Weitere Informationen

Bei Fragen und Anregungen wenden Sie sich bitte an:

Felix Unseld
Wirtschaftsförderung Aalen
Marktplatz 30, 73430 Aalen
Tel.: 07361 52 1131
E-Mail: felix.unseld@aalen.de

Weiterführende Informationen finden Sie auf der Homepage der Hochschule Aalen und beim Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur. Aufrufbar unter den folgenden Links:

https://www.hs-aalen.de/de/news/3288

https://www.bmvi.de/SharedDocs/DE/Dossier/5G/top-2.html

Dieses Vorhaben wird mit Mitteln des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur unter dem Förderkennzeichen 165GK044A gefördert. Die Verantwortung für den Inhalt liegt bei den Autoren.

(© Stadt Aalen, Hochschule Aalen, IHK Ostwürttemberg, NetCom BW, GEO DATA)