Stadt Aalen lobt Eine-Welt-Fonds aus

Anträge können bis zum 5. Mai eingereicht werden

Seit Anfang der neunziger Jahre unterstützt die Stadt Aalen lokale Initiativen der Entwicklungshilfe. In diesem Jahr hat der Gemeinderat auf Vorschlag des Oberbürgermeisters den Eine-Welt-Fonds auf 15.000 Euro aufgestockt. Kirchen, Vereine, Gruppen und Privatpersonen können sich für ihr persönlich betreutes Entwicklungshilfeprojekt um einen städtischen Zuschuss bewerben. Bis zum 5. Mai 2013 nimmt das Presse- und Informationsamt Anträge entgegen.

Die Katholische Kirchengemeinde Salvator Aalen unterstützt eine Gehörlosenschule in Tansania. (© Kirchengemeinde Salvator)

Mit diesem Beitrag zur Entwicklungshilfe wählt die Stadt Aalen einen Weg, der bewusst von der anonymen Hilfe absieht. „Wir wollen die vielfältigen lokalen Initiativen  mit ihren Kompetenzen und Partnerschaften vor Ort unterstützen“  betont Oberbürgermeister Thilo Rentschler. Viele der Initiativen sind Mitglied in der    Agendagruppe “Eine Welt” und arbeiten daran mit, dass Aalen die Anerkennung als Fairtrade-Stadt erhält. „Wir möchten damit einen Beitrag zu gerechten und fairen Lebens- und Arbeitsbedingungen in benachteiligten Länder leisten. Unsere Aalener Initiativen stehen für eine Partnerschaft auf Augenhöhe“, so OB Rentschler. 

Alle Aalener Initiativen, die eine Förderung der Stadt erhalten können, arbeiten eng mit den Partnern in den Entwicklungsländern zusammen. Sie wissen, wohin die Spendengelder fließen und sorgen für Kontinuität. Häufig engagieren sich Mitglieder auch vor Ort und berichten nach ihrer Rückkehr von bewegenden menschlichen Begegnungen, von Not und Leid aber auch von Fortschritten, die dank der Unterstützung erzielt wurden.

Gefördert werden vorrangig Initiativen und Personen, die im vergangenen Jahr keinen Zuschuss erhalten haben. Es können sich aber auch Gruppen um den Eine-Welt-Fonds bewerben, die noch niemals eine Förderung von der Stadt Aalen erhalten haben.

© Stadt Aalen, 11.03.2014