Freizeit- und Erlebnistipps

Hier finden Sie Informationen über weitere Freizeitangebote in Aalen. Wir wünschen Ihnen viel Spaß dabei.

Kneipp-Becken am Haldenhof / Hofen

Kneipp Anlage Hofen
Kneipp Anlage Hofen (© Margit Hügler)

Seit dem Frühjahr 2010 gibt es die Kneipp Anlage mit Brunnen, Steingarten, Ruhebereich und den Holzskulpturen in Hofen am Haldenhof.

Haldenweg 30
73433 Aalen-Hofen

Geo-Caching auf dem Panoramaweg

Geo Caching
Geo Caching - moderne Schatzsuche (© Stadt Aalen)

Moderne Schatzsuche! Geo-Caching ist eine Art GPS-Schnitzeljagd, also eine elektronische Schatzsuche oder Schnitzeljagd.

Mit der Geo-Caching App findet man die versteckten Schätze und kann sich ins Log-Buch eintragen. Also Stift nicht vergessen und los geht´s!

Infos unter www.geocaching.com

Ameistenstadt in Waldhausen-Beuren

Infotafel Ameisenstadt
Infotafel Ameisenstadt (© Stadt Aalen)

Bei Aalen Waldhausen-Beuren existiert ein Ort mit etwa 300 Millionen Einwohnern. 22 Völker besiedeln zwei der 24 Hektar des Naturschutzgebiet Dellenhäule - eine der schönsten Heiden der Ostalb. Gemeint sind Ameisen, die hier die größte Ameisenstadt in Mitteleuropa geschaffen haben. Warum sich ausgerechnet hier so viele Ameisen angesiedelt haben, ist nicht gesichert. Vermutlich schafft der besondere Boden des ehemals feuchten Trockentals ideale Bedingungen für die Sechsbeiner. Der im Boden vorhandene Sand ist leicht und doch stabil. Nahezu perfekt für den Bau der Hügel und der Gänge in ihnen. Bis in die 1920er Jahre wurde dieser sogenannte Dolomitensand noch von den Härtsfeldern als Bausand und Scheuermittel genutzt. Und für die Ameisen ist der Sand Baustoff Nummer eins für ihre Siedlungen.

Mehr als 10.000 Ameisenhügel, die bis zu 50 Zentimeter hoch werden, zählt das Dellenhäule. Den größten Teil machen die Gelben Wiesenameisen aus. An der Oberfläche sieht man sie seltener. Sie sind lichtscheu und leben unterirdisch und ernähren sich vom Honigtau der Wurzelläuse, die sie sozusagen "melken". Aus ihrem Bau kommt die Gelbe Wiesenameise nur, wenn die Königinnen zum Hochzeitsflug ausschwärmen oder wenn die Nahrung knapp wird.

Die prächtige Wachholderheide, einst ein für die Schwäbische Alb typischer Lebensraum, entstand durch die Schafbeweidung. Nicht nur zahlreiche Ameisenvölker, sondern auch viele Pflanzen- und Tierarten, darunter seltene, sind hier zu finden. Zum Beispiel Kugelblumen, Orchideen, Wiesensalbei, das Katzenpfötchen oder auch die Küchenschelle. Und Vögel wie der Baumpiper, der Wendehals, der Neuntöter und die Goldammer.

Das Regierungspräsidium Stuttgart hat bereits 1969 das wegen der Ameisemhügel so genannte Dellenhäule als Naturschutzgebiet ausgewiesen. Schutzzweck ist die Erhaltung der Wachholderheide als Schafweide und Hudewald mit einem lichten Bestand aus Wachholder-, Mehlbeer-, Eschen- und Buchengehölz, mit Rosen- und Sohlengebüsch und prachtvollen einzeln stehenden alten Weiduchen. Noch heute wird das Dellenhäule beweidet, von Schafen und Ziegen. Sonst würde die Wachholderheide schnell zuwachsen und einen dichten Eichenwald weichen.

GPS-Koordinaten des Wanderparkplatzes am Dellenhäule: 48.816679, 10.243686

Fenster zur Kunst

Fenster zur Kunst
Fenster zur Kunst (© Stadt Aalen)

Um Kunst wieder sichtbar zu machen, startet die Stadt Aalen in Kooperation mit dem ACA das Projekt „Fenster zur Kunst“. Die Innenstadt von Aalen wird zur Galerie und Schaufenster verwandeln sich in Ausstellungsflächen. Ab 27. Mai bis in den Sommer hinein zeigen Künstlerinnen und Künstler aus Aalen und der Region, ein Kunstwerk aus den Bereichen Fotografie, Malerei oder Bildhauerei in einem Schaufenster der verschiedenen Geschäfte. Geboten wird Kunst im Vorbeigehen oder angeregtes intensives Schauen (natürlich mit Sicherheitsabstand). Damit möchte das Kulturamt regionale Künstlerinnen und Künstler unterstützen, die aufgrund von Corona keine Ausstellungsmöglichkeiten hatten.

Plan Fenster zur Kunst
Plan Fenster zur Kunst (© Stadt Aalen)

Künstlerinnen und Künstler in den einzelnen Schaufenstern der Geschäfte:

1 – Mode Funk: Paul Groll

2 –Fröhlich / Fein genießen: Ingrid Hertfelder, Jessica Rühmann, Ursula Maier

3 – Grandessa: Karin Witte

4 – Saturn: Sam Kohn, Prof. Dr. Dietmar Schmid

5 – Louise Fashion: Karin Witte

6 – D. Ifju: Uwe Scharfenecker

7 – Café Schieber: Hiltraud Gloning

8 – Modeeck Kempf: Cornelia Katharina Singer, Evi Wöhrle

9 – Betty Barclay: Christine Schlegelmilch

10 – Brillen Weiler: Kunstgruppe des Ateliers „MalSein“ unter Leitung Andrea Lingel

11 – Weltladen: Gunvor Reuter, Holger Sasum

12 – Messer Rödter: Margarete von Krusenstjern

13 – Haus am Regenbaum: Monika Hoffer

14 – Früchtehaus Hieber: Margarete von Krusenstjern

15 – Dr. Fashion: Waltraud Schwarz

16 – La Boutique: Sam Kohn

17 – Schwäpo Shop: Sandra Ehinger

18 – ehemals Quick-Schuh: Hermann Gerstung, Eva Lützenburg

19 – Allianz Rosi Bernlöhr: Irmgard Wetzel

20 – Stadtbibliothek: Kollektiv K (Tobias Kerger, Jakob Arold, Marie Kubitza, Mark Keller)

21 – ehemals Binder Optik: Aalener Kunstkollektiv (Andreas Böhm, Martina Ebel, Ines Tartler, Silke Schwab, Andreas Welzenbach), Ursula Maier, Ingrid Hertfelder, Werner Andexer, Peter Dürr, Heidi Hahn, Gerhard Winkler, Dieter Rühmann, Jessica Rühmann, Holger Sasum, Wiebke Bader, Hannelore Schilling

Musik vom Rathausdach

Musik vom Rathausdach
Musik vom Rathausdach (© Stadt Aalen)

Mit Abstand, zur Freude der Marktbesucher und aller Musikfreunde, immer mittwochs von 12 bis 13 Uhr auf dem Balkon des Aalener Rathauses. Bei Regen wird das Mittagskonzert auf den folgenden Samstag oder einen anderen Mittwoch verschoben (Termine über Presse, Internetseite und Facebook beachten).

Das Kulturamt der Stadt Aalen bietet Musikerinnen und Musikern aus der Region diese Auftrittsmöglichkeit unter den gebotenen Schutzmaßnahmen. Das bedeutet, maximal fünf Musizierende stehen oben auf dem Balkon des Rathauses, Fans genießen die Musik unten, auf dem Marktplatz in gefordertem 2-Meter-Abstand voneinander. Auch wenn von den Ensemblemitgliedern bis auf die Köpfe nicht allzu viel zu sehen sein wird, die Musik ist zu hören, so wie 1969 die Beatles bei ihrem legendären Rooftop Concert in London.

Damit möchte das Kulturamt regionale Musikerinnen und Musiker unterstützen, die aufgrund der Veranstaltungsabsagen durch Corona keine Auftrittsmöglichkeiten hatten. Und die Livemusik in der Mittagszeit verstärkt die positive, beschwingte Stimmung auf dem Markt in der Innenstadt.

Die nächsten Termine:

Mittwoch, 8. Juli: Liverpool8
Mittwoch 15. Juli: Beidsaitig - Gitarrenduo
Mittwoch, 22. Juli: Tante Beete Blumenstrauß
Mittwoch, 25. Juli: Diebold und Kollega
Mittwoch, 29. Juli: Jo Da
Mittwoch, 5. August: Roman Spilek Band
Mittwoch, 12. August: Luca Algaba Band
Mittwoch, 19. August: Kollektiv K
Mittwoch, 26. August: Opportunity
Mittwoch, 2. September: Die Träumer
Mittwoch, 9. September: Rumba Lotte

 

Aalbäumle-Turm

Aalbäumle
Aalbäumle (© Stadt Aalen)

Der Aalbäumle-Turm ist zum Aufstieg wieder geöffnet.

Die Spielplätze am Turm sowie die Sitzmöglichkeiten können frei genutzt werden.

Der Kiosk wird im Moment nicht bewirtschaftet, bitte packen Sie eigene Verpflegung ein.