Freizeit- und Erlebnistipps

Hier finden Sie Informationen über weitere Freizeitangebote in Aalen. Wir wünschen Ihnen viel Spaß dabei.

Spionrallye für Kinder

Spionrallye mit Malbuch
Spionrallye mit Malbuch (© Stadt Aalen)

Spionrallye - der Tipp für Familien mit Kindern: Mit dem Spion durch die Altstadt 
Auf einem kurzweiligen Rundgang durch die Altstadt gibt es eine Menge zu entdecken. Am Ende wird der Rätselspaß mit einem Aalener Wimmelbild belohnt. Einfach das Malbuch mit den Fragen in der Tourist-Info im Gesamtpaket mit Buntstiften und Kinderstadtplan für nur 3,95 € holen und schon kann es losgehen.

Detektivspiel Summercrime

Summercrime Detektivspiel
Summercrime Detektivspiel (© Stadt Aalen)

Summercrime - Die virtuelle Schnitzeljagd
Das Ziel: Den Langfinger „Le Main“ auf frischer Tat in der Aalener Innenstadt fassen. Die Hilfsmittel: Ein Smartphone und ein Startcode. Die virtuelle Schnitzeljagd ist das Richtige für alle jene, die die Stadt lieber auf spielerische Art und Weise entdecken möchten. Da wird der Marktplatz zum Tatort.
Der Startcode ist für 2,50 € in der Tourist-Info erhältlich.

Geo-Caching auf dem Panoramaweg

Geo Caching
Geo Caching - moderne Schatzsuche (© Stadt Aalen)

Moderne Schatzsuche! Geo-Caching ist eine Art GPS-Schnitzeljagd, also eine elektronische Schatzsuche oder Schnitzeljagd.

Mit der Geo-Caching App findet man die versteckten Schätze und kann sich ins Log-Buch eintragen. Also Stift nicht vergessen und los geht´s!

Infos unter www.geocaching.com

KUNST!STADT!AALEN!

Reichsstädter Brunnen am Rathaus Aalen
Reichsstädter Brunnen am Rathaus Aalen (© Franz Müller)

Kennen Sie die farbenfrohe „Marianne“ über dem Eingang des Aalener Rathauses? Oder das leicht schiefe roststahlbraune „Haus“ mitten im Kreisel unterhalb der Hochbrücke?
Wann haben Sie sich das letzte Mal erfrischt an einem der vielen kunstvoll gestalteten Brunnen im Stadtgebiet von Aalen und sind den mächtigen Fäusten des „Herkules“ gegenüber gestanden?

Sie sind eingeladen das vielfältige Spektrum an Kunst in der Flächenstadt Aalen zu entdecken, im Stadtpark, auf Plätzen oder als Kunst am Bau.
Kunst im öffentlichen Raum hat eine lange Tradition in Aalen. Als neue Verkehrsführungen geplant wurden, entstanden interessante Platzsituationen und besondere Räume.

Der kreative Umgang mit diesen Orten sollte das Stadtbild neu beleben.
Heute gibt es im gesamten Stadtgebiet eine Vielzahl interessanter und sehenswerter Kunstobjekte zu entdecken.

Kunst im öffentlichen Raum findet sich zum Teil an stark frequentierten Plätzen, nahe des Rathauses, der Stadtkirche oder des Gmünder Torplatzes. Doch lohnt es sich Aalen zu erforschen, denn auch an nicht so präsenten Orten sind sehenswerte Kunstobjekte zu entdecken.

Es gibt zwei Runden: eine durch die City und eine durchs Stadtgebiet - weitere Infos unter https://kunststadtaalen.de/

Aalbäumle-Turm

Aalbäumle
Aalbäumle (© Stadt Aalen)

Der Aalbäumle-Turm ist zum Aufstieg geöffnet.

Die Spielplätze am Turm sowie die Sitzmöglichkeiten können frei genutzt werden.

Der Kiosk am Turm wird momentan sonntags bei schönem Wetter bis Ende September von den Maltesern bewirtschaftet. Die gehisste Flagge am Turm signalisiert die offene Bewirtung.
Keine Flagge am Turm: bitte unbedingt eigenes Vesper und Getränke einpacken.

Ameistenstadt in Waldhausen-Beuren

Infotafel Ameisenstadt
Infotafel Ameisenstadt (© Stadt Aalen)

Bei Aalen Waldhausen-Beuren existiert ein Ort mit etwa 300 Millionen Einwohnern. 22 Völker besiedeln zwei der 24 Hektar des Naturschutzgebiets Dellenhäule - eine der schönsten Heiden der Ostalb. Gemeint sind Ameisen, die hier die größte Ameisenstadt in Mitteleuropa geschaffen haben. Warum sich ausgerechnet hier so viele Ameisen angesiedelt haben, ist nicht gesichert. Vermutlich schafft der besondere Boden des ehemals feuchten Trockentals ideale Bedingungen für die Sechsbeiner. Der im Boden vorhandene Sand ist leicht und doch stabil. Nahezu perfekt für den Bau der Hügel und der Gänge in ihnen. Bis in die 1920er Jahre wurde dieser sogenannte Dolomitensand noch von den Härtsfeldern als Bausand und Scheuermittel genutzt. Und für die Ameisen ist der Sand Baustoff Nummer eins für ihre Siedlungen.

Mehr als 10.000 Ameisenhügel, die bis zu 50 Zentimeter hoch werden, zählt das Dellenhäule. Den größten Teil machen die Gelben Wiesenameisen aus. An der Oberfläche sieht man sie seltener. Sie sind lichtscheu und leben unterirdisch und ernähren sich vom Honigtau der Wurzelläuse, die sie sozusagen "melken". Aus ihrem Bau kommt die Gelbe Wiesenameise nur, wenn die Königinnen zum Hochzeitsflug ausschwärmen oder wenn die Nahrung knapp wird.

Die prächtige Wachholderheide, einst ein für die Schwäbische Alb typischer Lebensraum, entstand durch die Schafbeweidung. Nicht nur zahlreiche Ameisenvölker, sondern auch viele Pflanzen- und Tierarten, darunter seltene, sind hier zu finden. Zum Beispiel Kugelblumen, Orchideen, Wiesensalbei, das Katzenpfötchen oder auch die Küchenschelle. Und Vögel wie der Baumpiper, der Wendehals, der Neuntöter und die Goldammer.

Das Regierungspräsidium Stuttgart hat bereits 1969 das wegen der Ameisenhügel so genannte Dellenhäule als Naturschutzgebiet ausgewiesen. Schutzzweck ist die Erhaltung der Wachholderheide als Schafweide und Hudewald mit einem lichten Bestand aus Wachholder-, Mehlbeer-, Eschen- und Buchengehölz, mit Rosen- und Sohlengebüsch und prachtvollen einzeln stehenden alten Weidbuchen. Noch heute wird das Dellenhäule beweidet, von Schafen und Ziegen. Sonst würde die Wachholderheide schnell zuwachsen und einen dichten Eichenwald weichen.

GPS-Koordinaten des Wanderparkplatzes am Dellenhäule: 48.816679, 10.243686

Downloads

Spielplätze und Generationen-Bewegungspark

Bewegungspark Victoria
Bewegungspark Victoria (© Susanne Dambacher)

Generationen-Bewegungspark Viktoria   
Auf dem Vereinsgelände des FV Viktoria Wasseralfingen ist ein Mehrgenerationen Spiel- und Bewegungspark entstanden und bietet Spaß für die ganze Familie. Gut verbinden lässt sich der Besuch dort mit einer Einkehr in der Vereinsgaststätte oder nach einer Einfahrt im Besucherbergwerk Tiefer Stollen. Es bieten sich auch schöne Touren an wie z. B. auf dem Bergbaupfad.

Eine Liste aller Kinder-Spielplätze, Bolzplätze, Skateranlagen etc. im Stadtgebiet gibts unter https://bit.ly/33OwDt6

Waldklassenzimmer

Waldklassenzimmer (© Stadt Aalen)

Die Stationen des offenen Waldklassenzimmers regen zum Nachdenken, Lernen und Staunen an.

Das offene Waldklassenzimmer liegt östlich von Aalen im Wald. Man erreicht es über die Straße von Aalen nach Waldhausen (Himmlinger Steige). Auf Höhe der Abzweigung nach Simmisweiler rechts auf dem Parkplatz "Vierwegzeiger" kann geparkt werden. Von hier hier folgt man dem rechten Waldweg ca. 5 Minuten.

Mit dem Bus: Beck&Schubert ab ZOB, Linien 107/108/109 bis Haltestelle "Vierwegzeiger".

Weitere Infos unter http://kocherburgschule.de/index.php/lernorte/waldklassenzimmer/

 

 

Kocherburg Unterkochen

Kocherburg in Unterkochen
Kocherburg in Unterkochen (© Stadt Aalen)

Die Kocherburg in Unterkochen stellt ein wichtiges archäologisches Kulturdenkmal dar und wird derzeit teilweise restauriert. Die Geschichte kann man auf einer Informationstafel an der Burg lesen.

Koordinaten: 48.815815°, 10.149297°

Auerochsen im Hirschhof
Auerochsen im Hirschhof (© Stadt Aalen)

Seit 2008 leben rückgezüchtete Auerochsen auf der Ostalb in mittlerweile 3 Beweidungsprojekten – bei Ellwangen, Bopfingen und Aalen.
Wilde Weiden am Stadtrand - Auf dem Hirschhof in Aalen, direkt neben dem jüngsten Auerochsenprojekt, wohnen die „Rancher“ Thomas und Iris Thiele, die ihre Auerochsen mit großer Freude betreuen. Die Weidekoppel umfasst eine Fläche von 7,5 Hektar Größe und beherbergt auch ein Wäldchen, in dem die Tiere besonders im Winter Schutz vor der Witterung finden. Eine Quelle, die in der buckligen Weide entspringt, dient den Rindern als natürliche Tränke. Die rückgezüchteten Auerochsen aus Hausrindern ersetzen heute die Lücke, die mit dem Aussterben des Auerochsen in der Natur entstanden ist. Diese Auerochsen werden gezielt zur Landschaftspflege eingesetzt. Die Tiere leben das ganze Jahr – auch im Winter – im Freien.

Kurzcharakterisierung: Echte Erholungsidylle für gestresste Städter
Projektmotivation: Offenhaltung und ökologische Verbesserung von hängigem Grünland
Lage: östlich Aalen am Hirschhof über dem Hirschbachtal
Flächengröße: 7,5 Hektar
Projektbeginn: 2013

 

Kneipp-Becken am Haldenhof / Hofen

Kneipp Anlage Hofen
Kneipp Anlage Hofen (© Margit Hügler)

Seit dem Frühjahr 2010 gibt es die Kneipp Anlage mit Brunnen, Steingarten, Ruhebereich und den Holzskulpturen in Hofen am Haldenhof.

Haldenweg 30
73433 Aalen-Hofen