Wirtschaftliche Folgen durch das Coronavirus

Informationen und Unterstützung für die Wirtschaft

Als Stadtverwaltung Aalen sehen wir uns in der Pflicht, die Bürgerinnen und Bürger über die wirtschaftlichen Folgen des Coronavirus zu informieren. Gerne steht Ihnen die Wirtschaftsförderung für Rückfragen zur Verfügung.

Das Coronavirus stellt unsere gesamte Gesellschaft vor enorme Herausforderungen. Die Einschränkungen vor Ort, in Europa und weltweit hinterlassen auch in der Wirtschaft deutliche Spuren.

Über die Frage wie Sie sich, Ihre Mitarbeiter und Kunden effektiv schützen können informiert die Bundeszentrale für Gesundheitliche Aufklärung (BzgA) sehr umfassend. Die BzgA stellt auch ein Merkblatt mit allgemeingültigen Verhaltensregeln zum Umgang mit dem Coronavirus zur Verfügung.

+++ Notfallfond Corona +++

Das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg hat ein Soforthilfeprogramm aufgelegt um Unternehmen mit bis zu 50 Mitarbeitern schnell und unbürokratisch zu unterstützen. Es handelt sich um nicht rückzahlbare Zuschüsse des Landes. Anträge können ab Mittwoch gestellt werden. 

Die Unternehmen sollen bei der Sicherung ihrer wirtschaftlichen Existenz und Überbrückung von akuten Liquiditätsengpässen, u.a. für laufende Betriebskosten wie Mieten, Kredite für Betriebsräume, Leasingraten u.Ä., durch einen Zuschuss unterstützt werden.

Die Soforthilfe ist gestaffelt nach der Zahl der Beschäftigten und beträgt bis zu:

  • 9.000 Euro für drei Monate für antragsberechtigte Soloselbstständige und Antragsberechtigte mit bis zu 5 Beschäftigten,
  • 15.000 Euro für drei Monate für Antragsberechtigte mit bis zu 10 Beschäftigten,
  • 30.000 Euro für drei Monate für Antragsberechtigte mit bis zu 50 Beschäftigten

Die Antragstellung ist ab sofort vollelektronisch möglich. Das Antragsformular können Sie auf den Seiten des Wirtschaftsministeriums Baden-Württemberg downloaden, anschließend ist dieses vollständig ausgefüllt über die Website www.bw-soforthilfe.de hochzuladen. Bearbeitet werden die Anträge von den jeweils zuständigen Kammern. 

 

Hotline zu den wirtschaftlichen Folgen durch das Coronavirus geschaltet

Fragen zur Schließung von Einzelhandelsgeschäften, Gastronomien und wirtschaftlichen Hilfen für Unternehmen beantwortet die Hotline der Wirtschaftsförderung unter 07361 52-1180 gerne. Ob Sie Ihrer Geschäftstätigkeit weiterhin nachgehen können, oder ob Sie von einer Schließung betroffen sind können Sie den Auslegungshinweisen  (Stand: 26.03.2020, 20:00 Uhr) des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau entnehmen. Fragen  können Sie auch rund um die Uhr zentral über unser Brancheninformationstool stellen und Ihre Kontaktdaten hinterlassen das Team der Wirtschaftsförderung meldet sich dann schnellst möglich bei Ihnen. 

 

 

Steuerliche Erleichterungen für Unternehmen

Um steuerliche Erleichterungen schnell, unkompliziert und unbürokratisch gewähren zu können hat das Finanzministerium Baden-Württemberg zwischenzeitlich einen vereinfachten Antrag zur Steuererleichterung aufgrund der Auswirkungen des Coronavirus online gestellt. Die vereinfachte Stundungsregelung gilt nur für Einkommensteuer, Körperschaftsteuer und Umsatzsteuer. Auch die Stadt Aalen gibt Unternehmen die Möglichkeit fällige Steuern zu stunden und Vorauszahlungen zu reduzieren. Weitere Details finden Sie im untenstehenden Dokument.

Stundungen und Erlässe aufgrund des Corona-Virus

Informationen für Unternehmerinnen und Unternehmer

Noch kann niemand die gesamte Tragweite seriös beschreiben und abschätzen, welche Folgen diese Pandemie auf die konjunkturelle Entwicklung in Deutschland haben wird. Allerdings spüren bereits viele Unternehmen branchenübergreifend die ersten Auswirkungen des Virus. Aus diesem Grund haben die Bundes- und Landesregierungen bereits erste Maßnahmen zur Unterstützung von Unternehmen ergriffen, um die wirtschaftlichen Folgen des Coronavirus einzudämmen. Neben den Landes- und Bundesministerien stellen Branchenverbände und weitere Institutionen Informationen bereit.

Im Folgenden erhalten Sie einen Überblick über die bereits ergriffenen Maßnahmen und die vorhandenen Programme. Konkrete Liquiditätshilfen und Kreditprogramme sind derzeit vor allem bei der Kreditanstallt für Wiederaufbau und der L-Bank verfügbar. Diese können Sie über Ihre Hausbank beantragen - in beiden Fällen ist keine direkte Beantragung möglich.

Ausnahmen vom Beschäftigungsverbot an Sonn- und Feiertagen

Mit Wirkung zum 18.03.2020 hat das Landratsamt eine Ausnahmebewilligung zur Beschäftigung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern an Sonn- und Feiertagen erlassen. 

Die Beschäftigung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern an Sonn- und Feiertagen werden für folgenden Tätigkeiten bewilligt:

  • Produktion, Verpacken (inkl. Abfüllen), Kommissionieren, Liefern, Be- und Entladen und Einräumen von Waren des täglichen Bedarfs (z. B. Hygieneartikel, Lebensmittel) sowie Medizinprodukten, Medikamenten und weiteren apothekenübliche Artikel. Des Weiteren von Produkten, die zur Eingrenzung, Bekämpfung und Bewältigung der Pandemie durch Coronavirus (SARS-CoV-2) eingesetzt werden.
  • Medizinische Behandlung und Versorgung von Patientinnen und Patienten einschließlich Assistenz- und Hilfstätigkeiten
2. Abweichungen von der täglichen Höchstarbeitszeit sind, zusätzlich zu den bereits unter 1. genannten Tätigkeitsfeldern, unter anderem in
  • Krankenhäusern und anderen Einrichtungen zur Behandlung, Pflege und Betreuung von Personen,
  • beim Rundfunk, bei Nachrichtenagenturen sowie bei den der Tagesaktualität dienenden Tätigkeiten für andere Presseerzeugnisse, bei tagesaktuellen Aufnahmen auf Ton- und Bildträger,
  • in Verkehrsbetrieben,
  • in der Landwirtschaft und in der Tierhaltung sowie in Einrichtungen zur Behandlung und Pflege von Tieren,
  • im Bewachungsgewerbe und bei der Bewachung von Betriebsanlagen

möglich. Die zulässige tägliche Arbeitszeit kann auf maximal zwölf Stunden pro Tag verlängert werden.

Die Ausnahmebewilligungen nachdieser Allgemeinverfügung sind bis zum 30. Juni 2020 befristet.