25 Jahre städtische Kindertagesstätten

Rückblick Festabend

Am Donnerstag, 23. Juni 2016 konnte Oberbürgermeister Thilo Rentschler über 100 geladene Gäste im Kinopark Aalen begrüßen. Neben den Mitarbeiterinnen aus den fünf städtischen Kindergärten waren die Kooperationspartner der Kitas, die im Bereich der Kinderbetreuung tätigen Mitarbeiter aus der Stadtverwaltung und die Vertreter der kommunalen Gremien eingeladen.

br / v.l.n.r. Bürgermeister Karl-Heinz Ehrmann, Daniela Pitl, Dr. Donata Elschenbroich, Nicole Haas, Tatjana Kohn, Carolin Strobel, Nicole Strobel, Dorothee Holl, Katja Stark (Leiterin vom Amt für Soziales, Jugend und Familie) (© Stadt Aalen)

Oberbürgermeister Rentschler eröffnete den Abend mit einem Grußwort, in diesem ging er unter anderem auf die noch junge Geschichte der städtischen Kinderbetreuung ein:

Im September 1990 wurde die erste städtische Kita eröffnet, damals noch in einer ehemaligen Alfing-Villa in der Wilhelmsstraße, weitere folgten:

  • Eröffnung Kita Hokuspokus - September 1990
  • Eröffnung Kita Milanweg - September 1992
  • Eröffnung Kita Zochental - September 1993
  • Eröffnung Kita Scheurenfeld - September 1994
  • Eröffnung Kita Greut - September 1996

Oberbürgermeister Thilo Rentschler ging in seinem Grußwort außerdem auf die Veränderungen der Kinderbetreuungslandschaft in den vergangenen 25 Jahren ein, insbesondere auf die letzten 15 Jahren. Neben der Implementierung der Kita als Bildungsort mussten die Teams weitere Veränderungsprozesse mit gestalten, wie etwa die Einführung von U3-Betreuung, Ganztagsangeboten und ersten inklusiven Betreuungssettings. In aktuell fünf städtischen Einrichtungen der Kinderbetreuung werden 311 Kindern von 65 Mitarbeiterinnen und einem Mitarbeiter betreut.

Als Gast und Referentin konnte Frau Dr. Donata Elschenbroich, Kindheitsforscherin und Filmautorin  gewonnen werden, welche ihren Film „Vom Helfen“ in einer Erstausstrahlung selbst vorstellte.

In den Filmen Elschenbroichs geht es um vielfältige Bildungsfragen aus dem Alltag, „Warum können schon ungarische Kleinkinder dutzende Lieder singen?“ „Wie bringt sich ein malaysisches Kind Mathematik bei?“ „Wieso lesen in Israel schon Vierjährige?“ „Und warum haben japanische Erzieherinnen den gesellschaftlichen Status von Professoren?“ Das sind nur einige Fragen, denen die heute Anfang 70-Jährige in den letzten Jahrzehnten nachgegangen ist. Mit ihrem Pädagogik-Klassiker "Das Weltwissen der Siebenjährigen" hat Donata Elschenbroich zudem einen vielbeachteten Kanon aufgestellt mit einer Liste von Antworten auf die Fragen: Welche Erfahrungen wollen wir unseren Kindern ermöglichen und was sollte ein siebenjähriges Kind erlebt haben?

Der neue Film von Dr. Donata Elschenbroich „Vom Helfen“ beobachtet die spontane Kooperationsbereitschaft von Kindern im Krippenalter bis in die Schulzeit. Er zeigt an Beispielen aus Indien, aus einigen afrikanischen Ländern und aus Deutschland, wie das Helfenwollen der Kinder von Erwachsenen erkannt wird, und wie es in einem erweiterten Bildungsverständnis unterstützt werden kann.

© Stadt Aalen, 14.07.2016