Briefe von Willi

Ein Aalener Bua im Zweiten Weltkrieg

Willi ist 18. Er liest gern Hölderlin, spielt Klavier, liebt Spätzle und macht Abi an der Schubart-Oberschule. Und: Er ist in der NSDAP.

Willi Klumpp, 1938. (© Stadtarchiv Aalen)

Das ist die wahre Geschichte eines Aalener Jungen namens Willi Klumpp, der in den Zweiten Weltkrieg zieht. In feinstem Sütterlin schreibt Willi ab Frühjahr 1939 mindestens jede Woche seinen Eltern: Ob vom Reichsarbeitsdienst im Kraichgau oder vom Russlandfeldzug.

Im Rahmen von "Aalen hält zusammen!" liest Stadtarchivar Dr. Georg Wendt seit 30. März in seinem täglich neuen Podcast aus den Briefen vor. lllustriert wird der Podcast durch zahlreiche Bilder, Postkarten und Zeichnungen von Willi in der Bilderstrecke.

Über den Player unten lässt sich die aktuelle Folge ganz bequem abspielen. Alle Folgen finden Sie unter https://anchor.fm/georg-wendt. Möchten Sie gern die Folgen unterwegs hören, finden Sie den Podcast bereits jetzt bei vielen Podcast-Catchern unter dem Namen "Briefe von Willi". Falls nicht, fügen Sie bitte händisch den RSS-FEED hinzu: https://anchor.fm/s/18c1fd00/podcast/rss

Ich, Georg Wendt, freue mich sehr über Ihre Rückmeldung via georg.wendt@aalen.de.

(© )