Entwicklung Immissionsdaten

Um Entwicklungen aufzeigen zu können, sind langjährige Datenreihen erforderlich. Da diese nur für die Messstation zwischen Aalen und Wasseralfingen vorliegen, finden sie nachfolgend besondere Berücksichtigung

An dieser Messstation der Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg (LUBW) am Standort Bahnhofstraße 115 werden dauerhaft folgende Parameter gemessen:

NO2 ,SO2 ,O3 ,Schwebstaub (PM 10 und PM 2,5) sowie Ammoniak. Zeitweise gemessen werden Staubinhaltsstoffe (schwermetalle) sowie aromatische Kohlenwasserstoffe (Benzol, Toluol, Xylol).

Aus der Download-Tabelle im pdf-Format sowie den Grafiken (Jahresmittelwerte, 98-Perzentilwerte) für die einzelnen Luftschadstoffe wird die Entwicklung der Immissionsdaten seit 1985 ersichtlich, wobei deutlich wird, dass sich die Luftqualität in Aalen in diesem Zeitraum deutlich verbessert hat.

Bewertungen der bestehenden und zu erwartenden Luftschadstoffbelastungen erfolgen anhand von Grenzwerten einzelner Schadstoffe in Bezug auf den Schutz der menschlichen Gesundheit. Für die Beurteilung der Luftschadstoffbelastungen werden größtenteils Jahreskennwerte der Immissionen herangezogen, die sich aus den Jahresmittelwerten  (I1-Wert) und der Kurzzeitbelastung, ausgedrückt durch den 98-Perzentilwert (I2-Wert), zusammensetzen. Der 98-Perzentilwert als Maß für die Spitzenkonzentration ist der Wert, der in 98 % der Zeit des Jahres unterschritten bzw. in 2 % der Zeit des Jahres erreicht und überschritten wird.

Zugehörige Einrichtung

Amt für Umwelt, Grünflächen und umweltfreundliche Mobilität
Rathaus
Marktplatz 30
73430 Aalen
Tel.: 07361 52-1602
Fax: 07361 52-1913
E-Mail: gruenflaechenamt@aalen.de

(© )

In den Jahren 2000/2001 Umstellung des Messverfahrens; keine vergleichbaren Zahlen ermittelbar.

In den Jahren 2000/2001 Umstellung des Messverfahrens; keine vergleichbaren Zahlen ermittelbar.

(© )

Keine CO-Erfassung mehr seit 2018

(© )

Keine CO-Erfassung mehr seit 2018

Eine Übersicht der Überschreitung von Grenzwerten der 39. BImSchV können den PDF-Dokumenten entnommen werden.

Entwicklung der Immissionsdaten seit 1985