Geiger erweitert den Standort mit einem Hallenneubau

Beim Spatenstich fällt der Startschuss für eine neue Lagerhalle. OB Rentschler lobt das Engagement von Geiger für den Standort Aalen.

Beim Spatenstich gaben OB Thilo Rentschler, die Geschäftsführung von Geiger sowie Vertreter der Baufirmen den Startschuss für den Bau einer Lagerhalle.
Beim Spatenstich gaben OB Thilo Rentschler, die Geschäftsführung von Geiger sowie Vertreter der Baufirmen den Startschuss für den Bau einer Lagerhalle. (© Stadt Aalen)

Die Geiger GmbH, Papiergroßhändler und Dienstleister für Verpackungen und Werbematerialien, erweitert ihre Produktionsstätte am Firmensitz in Aalen. Das Unternehmen mit knapp 300 Mitarbeitern schafft mit einer neuen Halle, die rund 2400 Quadratmeter Nutzfläche bieten wird, die Möglichkeiten für weiteres Wachstum. „Nicht nur in der Kernstadt, sondern in allen Teilorten Aalens bewegt sich viel. Mit dem Bau schaffen Sie die Voraussetzungen, um im hart umkämpften Markt an der Spitze der Anbieter zu bleiben“, sagte OB Thilo Rentschler beim Spatenstich an die Geschäftsleitung von Geiger gerichtet. Der Generationswechsel sei gelungen. Der Anschluss an den Straßen- und Schienenverkehr werde mit dem Ausbau der B29 sowie einem möglichen Bahnhalt West fast direkt vor der Haustüre von Geiger verbessert.

Seniorchef Peter Geiger, der gemeinsam mit den beiden Geschäftsführern Florian und Sebastian Geiger den Startschuss für die 90 auf 30 Meter große Halle gegeben hat, die entlang der Eisenbahnlinie gebaut wird, wies auf das ausgeweitete Sortiment des Unternehmens hin. Dieses mache eine Erweiterung der Lager- und Produktionsstätten unumgänglich.

Planer Volker Merz lobte die langjährige sehr gute Geschäftsbeziehung zu Geiger auch im Namen des Ebnater Bauunternehmens Franz Traub. Nach dem Bau des neuen Verwaltungsgebäudes im Jahr 2012 werde nun der Standort arrondiert.

© Stadt Aalen, 11.05.2018