Zwei Kitas entstehen am Waldorf-Campus im Hirschbach

OB Rentschler und Bürgermeister Ehrmann sind beim Spatenstich dabei und besichtigen fertiggestelltes Werkstattgebäude der Schule

OB Thilo Rentschler lobte das Engagement der Waldorf-Pädagogik bei der Kinderbetreuung.
OB Thilo Rentschler lobte das Engagement der Waldorf-Pädagogik bei der Kinderbetreuung. (© Stadt Aalen)

Auf dem Waldorf-Campus im Hirschbach verändert sich einiges: Mit dem Bau des lange geplante Kindergartens für zwei Gruppen wurde begonnen, ebenso wie für die fast in Sichtweite gelegene Naturkita hinter dem Freibad. Im Frühjahr wurde bereits das neue Werkstattgebäude entlang der Hirschbachstraße fertiggestellt. „Planen und Bauen gehört zur DNA der Waldorf-Pädagogik. Hier am Bildungs- und nun auch bald Betreuungscampus im Hirschbach finden sich Freiräume für Kinder und Jugendliche – und das mitten in der Stadt“, sagte OB Thilo Rentschler beim Spatenstich für den Kindergarten.

Gemeinsam mit Bürgermeister Karl-Heinz Ehrmann besichtigte er das neue Werkstattgebäude für Kunst, Handarbeit, Werken, Chemie und EDV, das im Frühjahr bezogen wurde. Das Gebäude trägt zur räumlichen Entzerrung sowie zum besseren Erlernen der Fachbereiche bei. „Gemeinsam mit dem Oberstufenbau, dem Hauptgebäude und dem künftigen Kindergarten bildet das Werkstattgebäude einen vielseitig nutzbaren Innenhof, der in Pausen gut genutzt werden kann“, sagte OB Rentschler.

Gemeinsam mit Bürgermeister Karl-Heinz Ehrmann ließ sich OB Thilo Rentschler die Räume des neuen Werkstattgebäudes von Ulrich Seidel erläutern.
Gemeinsam mit Bürgermeister Karl-Heinz Ehrmann ließ sich OB Thilo Rentschler die Räume des neuen Werkstattgebäudes von Ulrich Seidel erläutern. (© Stadt Aalen)

Im Waldorfkindergarten in Massivbauweise entstehen je eine Gruppe für unter Dreijährige (verlängerte Öffnungszeit) und eine für über Dreijährige (Ganztagesbetreuung). 31 Kinder können dort ab voraussichtlich Mai 2021 betreut werden. Die Investitionskosten liegen bei 1,4 Mio. Euro.

Hinter dem Hirschbachfreibad wurde mit dem Bau einer Naturkita in Holzständerbauweise ebenfalls begonnen. Dort werden 250.000 Euro durch den Waldorfschulverein investiert. Eine Ü3-Gruppe mit bis zu 21 Kindern kann bereits ab August 2020 starten. „Insgesamt hat der Gemeinderat für beide Baumaßnahmen einen städtischen Investitionskostenzuschuss von 886.000 Euro beschlossen. Das Land steuert zu den Gesamtkosten von 1,65 Mio. Euro weitere 383.000 Euro bei“, sagte Karl-Heinz Ehrmann.

Die kleine Feierstunde wurde von Beiträgen der Schüler*innen der Klassenstufe 4 umrahmt. Christian Eichhorn für den Vorstand des Waldorfschulvereins, Christine Schweizer für die Elternschaft und Dr. Rainer Wiese für die Schulleitung sprachen Grußworte. Im Beisein der Vertreter der Rohbaufirma Hans Fuchs wurde der Spatenstich vorgenommen.

© Stadt Aalen, 27.05.2020