Cervia-Wappen als Mosaik auf dem Marktplatz verewigt

Die europäischen Partnerstädte sind komplett. Seit heute ist auf dem oberen Marktplatz auch das Wappen der italienischen Partnerstadt Cervia zu sehen. Die Mosaikkünstlerin Silvana Costa gestaltete das Wappen in Italien und legte die einzelnen Mosaikplatten in Aalen zu einem gesamten Kunstwerk zusammen.

(© )
Zwei Tage kniete Costa auf dem Aalener Marktplatz und legte das Stadtwappen der italienischen Partnerstadt Cervia zwischen die Pflastersteine der Innenstadt. „Die Region aus der ich in Italien komme hat einen jahrhundertelange Mosaik-Tradition. Mich hat es schon immer fasziniert aus vielen kleinen Teilen ein Gesamtkunstwerk zu erschaffen,“ erzählte Costa. In Ravenna lernte sie den Handwerksberuf der Mosaiko. Kunstwerke von ihr sind bisher in London, Paris und Tokio zu sehen.

„Die Provinz Ravenna, in der unsere italienische Partner-stadt liegt, ist bekannt für seine traditionsreiche Mosaikkunst. Es freut mich sehr, dass wir mit Silvana Costa eine Künstlerin gefunden haben, die dieses Handwerk im Zentrum der Mosaikkunst erlernt hat und dieses wertvolle Kunstwerk nun unsere Innenstadt bereichert,“ hebte Oberbürgermeister Gerlach die Bedeutung des Cervia-Wappens hervor.
© Stadt Aalen, 03.09.2013
Das Cervia-Wappen ist nun auf dem oberen Marktplatz zu sehen.
Für das blaue Wappen mit dem weißen Hirsch hat Costa rund 2750 Mosaiksteine verarbeitet. Das Mosaik für die Stadt Aalen ist nach Geislingen ihr zweites Werk in einer deutschen Stadt. Eine große Herausforderung für die Künstlerin waren vor allem die äußeren Bedingungen, denen das Kunstwerk stand halten muss. Das Salz im Winter und die schwere Belastung durch LKWs in der Fußgängerzone setzen dem Mosaik außergewöhnlichen zu. Die bereits bestehenden Mosaike der Partnerstädte und das Aalener Stadtwappen wurden alle von der renommierten Mayer´schen Hofkunstanstalt München gelegt, die als eine der weltweit führenden Adressen in Sachen Glas- und Mosaikkunst gelten. Das Mosaik muss nun in den kommenden Tagen trocknen und wird daher vorerst abgedeckt bleiben. Am 14. September 2013 wird das Kunstwerk im Rahmen der Reichsstäder Tage präsentiert.