Liebe Aalenerinnen und Aalener,

in der Weihnachtszeit denken viele von Ihnen darüber nach, was in diesem Jahr alles passiert ist und was im neuen Jahr passieren wird. Mir geht es dabei nicht anders und ich lade Sie ein, den Jahreswechsel zum Anlass zu nehmen, innezuhalten, auf das vergangene Jahr zurückzuschauen und einen Blick auf das kommende Jahr 2017 zu werfen.

(© )

Das Jahr 2016 begann mit dem Amtsantritt des Ersten Bürgermeisters, Wolfgang Steidle, und des Bürgermeisters, Karl-Heinz Ehrmann. Mit ihnen kam frischer Wind in die Stadtverwaltung und nach dem ersten gemeinsamen Jahr lässt sich festhalten: Die Zusammenarbeit ist sehr gut – zum Wohle der Stadt.

Aalen ist eine prosperierende Stadt. In den kommenden Jahren werden durch die öffentliche Hand und durch private Investoren mehr als 2 Mrd. Euro in unserer Stadt investiert und wir werden in den nächsten Jahren wohl die 70.000 Einwohner-Marke überschreiten.

Unsere Stadt entwickelt sich kräftig weiter. Durch den Verkauf des seit Jahrzehnten brach liegenden Union-Geländes, der einstigen Aalener Union-Werke, an den Landkreis ergeben sich hier neue Möglichkeiten einer modernen Stadtentwicklung. 16.000m² im Herzen unserer Stadt haben hier den Besitzer gewechselt. Mit der Übernahme des Ostertag-Areals wechseln weitere 11.000m² den Besitzer und die Quartiersentwicklung Aalen-Süd schreitet weiter voran. Das Quartier hat ein enormes Entwicklungspotenzial, das wir als Wachstumsmotor für unser Gemeinwesen nutzen wollen.

Auch für die Mobilität hat sich in diesem Jahr einiges getan. Aalen ist Bahnknoten und Drehscheibe unserer Region. Die Modernisierung des Bahnhofes, die dieses Jahr abgeschlossen werden konnte und die damit einhergehende Umbenennung zum „Hauptbahnhof Aalen“ wird der Bedeutung des Bahnverkehrsknotenpunktes gerecht.

Unser Slogan für das Stadtoval heißt: „Hier werden Weichen gestellt!“ Im Jahr 2016 ist es uns gelungen weitere Weichen für ein attraktives Stadtquartier zu stellen: Die Entsiegelung wurde abgeschlossen und die Erschließung des Geländes ist in vollem Gange. Das Interesse der Investoren an den Baugrundstücken hat unsere positiven Erwartungen übertroffen. Durch die weitergeführten Planungen zur Grünen Mitte, zu den Unterführungen, zum Fußgängersteg und zum Kulturbahnhof können wir uns nun ein ganzes Stück besser vorstellen, wie das Stadtoval in wenigen Jahren aussehen wird. Die Ergänzung weiterer Nutzungen – z.B. der Kindertagesstätte des DRK – runden die Angebote ab und sorgen für eine gute Verknüpfung mit den benachbarten Quartieren.

Ganz frisch ist auch der Baubeschluss für den Kulturbahnhof, der erst vor einigen Tagen durch den Gemeinderat gefasst wurde. Die Finanzierung ist durch den städtischen Haushaltsplan 2017 gesichert. Viele und intensive Diskussionen über die neue Einrichtung und vor allem die positiven Rückmeldungen aus der Bürgerschaft haben uns darin bestärkt, dieses für Aalen wichtige Projekt umzusetzen. Der Kulturbahnhof wird neue Impulse für die Kultur in der Stadt und der ganzen Region setzen – freuen wir uns darauf!

Während sich hier bei uns in Aalen so einiges tut, dürfen uns die Konflikte und Kriege in den Krisenregionen der Welt nicht kalt lassen. Da auch wir in Aalen mitverantwortlich für bessere Lösungen sind, haben wir anlässlich der 42. Reichsstädter Tage 2016 gemeinsam mit den Bürgermeister- und Oberbürgermeisterkollegen aus Antakya (Türkei), Cervia (Italien), Christchurch (Großbritannien), Saint-Ghislain (Belgien), Saint-Lô (Frankreich) und Tatabánya (Ungarn) die Aalener Erklärung für Verständigung, Frieden und Freiheit unterzeichnet.

Ergänzend gelang es, durch das Hilfsprojekt für syrische Flüchtlingskinder in unserer Partnerstadt Antakya mittlerweile Spenden in Höhe von knapp 350.000 Euro für den Bau einer Schule samt Sportplatz zu sammeln. Der Schulbetrieb läuft inzwischen und es freut mich sehr, dass dort nun rund 1.500 Kinder unterrichtet werden.

Von Herzen wünsche ich Ihnen allen ein schönes und besinnliches Weihnachtsfest und ein erfolgreiches, gesundes und glückliches Jahr 2017.

Ihr

(© )

Oberbürgermeister
Thilo Rentschler

© Stadt Aalen, 23.12.2016