UNESCO-Auszeichnung 2008 / 2009

„Grüner Aal“ wieder von der Deutschen UNESCO Kommission ausgezeichnet

Das Projekt „Grüner Aal - Einführung eines Umweltmanagementsystems an Schulen“ wurde bereits zum zweiten Mal von der Deutschen UNESCO-Kommission als offizielles Projekt ausgezeichnet und in die Weltdekade „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ der Vereinten Nationen aufgenommen.

Grüner Aal Auszeichnung 2008 / 2009
Grüner Aal Auszeichnung 2008 / 2009 (© Stadt Aalen)
Am 20. Februar 2008 konnte die Erste Bürgermeisterin der Stadt Aalen, Jutta Heim-Wenzler, und der Leiter des Grünflächen- und Umweltamtes, Rudolf Kaufmann, die Urkunde in Stuttgart entgegennehmen. Überreicht wurde die Auszeichnung von Professor Dr. Gerhard de Haan und Annette Dieckmann im Rahmen einer Feierstunde anlässlich des UNESCO-Tages auf der Bildungsmesse Didacta. Beide sind Mitglied in der Jury der Deutschen UNESCO-Kommission.

Kostengünstig und einfach anzuwenden

Der „Grüne Aal“ ist ein Umweltzertifikat für Schulen und wurde von der Hochschule für Technik und Wirtschaft Aalen in Zusammenarbeit mit dem Grünflächen- und Umweltamt der Stadt Aalen initiiert. Das Zertifikat soll auf einfache Weise in den Schulen Standards setzen, um nachhaltiges Handeln im täglichen Schulbetrieb, wie zum Beispiel die Reduzierung des Energieverbrauchs und die Schonung von Ressourcen, zu fördern.

Der „Grüne Aal“ wurde nach 2006/2007 bereits zum zweiten Mal als offizielles Dekadeprojekt ausgewählt. Dies bestätigt den Initiatoren, mit dem „Grünen Aal“ ein praxisnahes und kostengünstiges Instrument zur Förderung von nachhaltigem Handeln in den Schulen kreiert zu haben. In Aalen wurden bereits die Braunenbergschule, die Hofackerschule und die Gartenschule Ebnat zertifiziert. Die Rombachschule, die Talschule und die Schillerschule sind zur Zeit dabei, das Umweltmanagement nach dem Grünen Aal einzuführen.
Hintergrund

Im Jahr 2002 beschloss die Vollversammlung der Vereinten Nationen für die Jahre 2005 bis 2014 eine Weltdekade „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ auszurufen. Ihr Ziel ist es, durch Bildungsmaßnahmen zur Umsetzung der in Rio beschlossenen Agenda 21 beizutragen und die Prinzipien nachhaltiger Entwicklung weltweit in den nationalen Bildungssystemen zu verankern. Weitere Informationen unter www.dekade.org.

Unser Bild zeigt von links nach rechts Aalens Erste Bürgermeisterin Jutta Heim-Wenzler, Prof. Dr. Gerhard de Haan, Vorsitzender des Nationalkomitees der UN-Dekade „Bildung für nachhaltige Entwicklung“, Prof. Dr. Ulrich Holzbaur, HTW Aalen, Annette Dieckmann, Vorsitzende des Bundesverbands der Arbeitsgemeinschaft Natur- und Umweltbildung (ANU) e.V. und Mitglied im Nationalkomitee der UN-Dekade sowie Rudolf Kaufmann, Leiter des Grünflächen- und Umweltamtes der Stadt Aalen.

Downloads