Mai 2016 - Stadt Aalen

Mai 2016

Aalener Gemeinderat auf Exkursion in Schwäbisch Hall, Karlsruhe und Schorndorf
(© Stadt Aalen)

Das Entwicklungspotential städtischer Konversionsflächen mit historischen Gebäuden sowie die optimale Kombination von Frei- und Hallenbädern waren die Schwerpunktthemen der diesjährigen Exkursion des Aalener Gemeinderats. Nach einem straffen Besichtigungsprogramm mit intensiven Gesprächen in Schwäbisch Hall, Karlsruhe und Schorndorf kehrte die 40-köpfige Aalener Delegation nach zweitägiger Exkursion nach Aalen zurück. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zeigten sich sehr beeindruckt von den vielfältigen Möglichkeiten der Entwicklung einer innerstädtischen Industriebrache und dem großen Charme, die eine gelungene Umnutzung historischer Gebäude mit sich bringen kann.
 

Die Aalener Jan Schöneberger  und Lukas Jantschik nehmen in diesem Jahr mit Teams an der Allgäu-Orient-Rallye teil. Dieses automobile Abenteuer führt über 100 Teams von Oberstaufen über Istanbul bis nach Tiflis, Georgien und endet in Dalyan, Türkei. Zum Aufbruch überreicht Oberbürgermeister Thilo Rentschler  den beiden Aalenern Rosenstöcke.
 

Umweltminister Franz Untersteller übergibt OB Thilo Rentschler die Auszeichnung
(© Martin Stollberg/Umweltministerium Baden-Württemberg)

Die Stadt Aalen unterzeichnet eine unterstützende Erklärung zum „Klimaschutzpakt“ zwischen dem Land Baden-Württemberg und den Landesverbänden. Zentrales Element für das Erreichen der Klimaschutzziele des Klimaschutzgesetzes stellt die Umsetzung der Ziele auf kommunaler Ebene dar. Der Klimaschutzpakt zwischen Land, Städtetag, Gemeindetag und Landkreistag betont aus diesem Grund die wichtige Rolle der Kommunen für den Klimaschutz insgesamt. Aufgrund ihrer Kompetenzen, Sachnähe und Möglichkeiten der Steuerung auf kommunaler Ebene sind die Kommunen bedeutende Partner bei der Umsetzung von Klimaschutzmaßnahmen und Strategien. 
Die Stadt Aalen verfolgt zum Schutze des Klimas und für eine nachhaltige und umweltfreundliche Weiterentwicklung der Region bereits seit langem das Ziel, Energie einzusparen, mehr Energieeffizienz zu erreichen und erneuerbare Energien für die Strom- und Wärmeerzeugung einzusetzen und deckt bereits jetzt wesentliche Ziele des Klimaschutzpaktes ab.

Mit vielen neuen Attraktionen und kulinarischen Genüssen geht das 33. Internationale Festival Aalen in diesem Jahr über die Bühne. An 27 Ständen begrüßen Aalener Vereine und Gruppierungen die Gäste mit Informationen, Mitmachaktionen und kulinarischen Köstlichkeiten aus aller Welt auf dem Gmünder Torplatz.  
 

Im Mai übergibt Erster Bürgermeister Wolfgang Steidle  die Baugenehmigung  für den Neubau des Kauflands in der Julius-Bausch-Straße an Ines Henrich, Immobilienleiterin von Kaufland. Bis Mitte 2017 soll ein Kaufhaus mit 6.000 Quadratmetern Verkaufsfläche entstehen.
 

Mit rund 2 Mio. Euro ist am vergangenen Mittwoch eine der aufwendigsten Baumaßnahmen des Betriebs Abwasserentsorgung und der Stadt Aalen in Betrieb genommen worden. Das Regenüberlaufbecken an der Hüttlinger Straße am Ortsausgang Wasseralfingen Richtung Hüttlingen wird geflutet.
 

Eröffnung des Nähcafés in der Flüchtlingsunterkunft Ulmer Straße
(© Stadt Aalen)

Rosemarie Wilhelm, Vorsitzende des Vereins Kulturküche, konnte zur offiziellen Eröffnung des Nähcafés in der Flüchtlingsunterkunft in der Ulmer Straße hohen Besuch begrüßen. Sowohl Oberbürgermeister Thilo Rentschler, als auch Josef Rettenmaier, Sozialdezernent der Landkreises, ließen es sich nicht nehmen, das jüngste Kind des Vereins Kulturküche willkommen zu heißen: ein Nähcafé für Flüchtlingsfrauen in der Gemeinschaftsunterkunft Ulmer Straße. Frauen der Gemeinschaftsunterkunft können das Angebot des Nähcafés nutzen und sich im 14-tägigen Rhythmus jeweils für zwei Stunden am Mittwoch und Donnerstag treffen. Unter der Anleitung von ehrenamtlichen Betreuerinnen können die Frauen Kleidung reparieren oder neue Kleidungsstücke schneidern.
 

Neue Anlage für den Pétanque-Club Aalen
(© Stadt Aalen)

Am Freitag, 20. Mai 2016 besiegelten Stadt und Vorstandschaft mit einem Vertrag die neue Heimat für den rührigen Aalenener Pétanque-Club. Die Umsetzung der Pétanque-Anlage vom bisherigen Standort bei der Stadthalle auf das Gelände der früheren Minigolfanlage in Unterkochen ist damit gelungen und die Verhandlungen konnten erfolgreich abgeschlossen werden.